Super League

Berner Alleingang setzt sich fort

21. Februar 2021, 18:14 Uhr
Ulisses Garcia schüttelt mit den Young Boys die ligainterne Konkurrenz locker ab
© KEYSTONE/PETER SCHNEIDER
Die Young Boys marschieren in der Super League weiter vorne weg. Nach dem 2:0-Heimsieg gegen Servette wächst der Vorsprung auf Basel auf 18 Punkte an. Dahinter bleibt alles dicht beisammen.

Ein Eigentor von Steve Rouiller in der 4. Minute ebnete den Young Boys im Wankdorf den Weg zum ersten Saisonsieg über die Genfer. Die Berner haben mit dem Triumph über die Gener in der Meisterschaft die einzige Scharte ausgewetzt, die ersten beiden Saisonduelle hatte das Team von Gerardo Seoane nicht für sich entscheiden können.

Hinter den Young Boys rückt die Konkurrenz derweil weiter zusammen. Der FC Luzern feierte im Tessin mit 3:2 den ersten Sieg seit über drei Jahren und unter seinem neuen Präsidenten Stefan Wolf. Zweimal hatten die Zentralschweizer auf dem Weg zum Erfolg einen Rückstand wettgemacht. Matchwinner für die Mannschaft von Fabio Celestini war der nach der Pause eingewechselte Varol Tasar mit einer Doublette (81./89.) zum Sieg.

Dank dem Sieg verwies der FCL den FC Sion, der gegen Zürich nicht über ein 1:1 hinaus kam, auf den Barrageplatz. Das Team von Fabio Grosso bekundete im Letzigrund nach früher Führung durch Luca Clemenza auch Pech, dass Anto Grgic gegen seinen früheren Arbeitgeber nach einer halben Stunde einen Penalty verschoss. Acht Minuten später glich der FCZ durch Blaz Kramer zum 1:1-Endstand aus.

Quelle: sda
veröffentlicht: 21. Februar 2021 18:05
aktualisiert: 21. Februar 2021 18:14