Bundesliga

Dortmund und Schalke trennen sich torlos

26. Oktober 2019, 21:15 Uhr
Marwin Hitz hielt seinen Kasten sauber.
© KEYSTONE/EPA/SASCHA STEINBACH
Bayern München führt nach den Samstagsspielen der 9. Runde die Tabelle vor dem SC Freiburg an. Dortmund spielt im Revierderby bei Schalke 0:0.

Lucien Favre hat die Kritiker am Samstagnachmittag nicht zum Verstummen gebracht. Borussia Dortmund enttäuschte im 95. Bundesligaduell mit Schalke und offenbarte einmal mehr Mühe in der Offensive. Zwei Torchancen von Jadon Sancho waren in etwa die einzige Ausbeute der Dortmunder Gäste, die verglichen mit dem Champions-League-Spiel am Mittwoch bei Inter Mailand (0:2) mit fünf neuen Spielern antraten. Roman Bürki musste seinen Platz krankheitsbedingt Marwin Hitz überlassen, Manuel Akanji wurde erst eine Viertelstunde vor Schluss eingewechselt.

Die Abwehr der Dortmunder hielt auch deshalb dicht, weil es den Schalkern mal an Effizienz mangelte, mal das Abschlussglück fehlte. In der 28. Minute traf Salif Sané nach einem Eckball mit dem Kopf nur die Latte. Kurz darauf scheiterte auch Suat Serdar mit einem Schuss an die Torumrandung.

Bayern München machte es beim 2:1-Heimsieg gegen Union Berlin besser als der vermeintlich härteste Konkurrent um den Meistertitel. Der Titelverteidiger hat in der Offensive mit Robert Lewandowski den derzeit nicht zu stoppenden Goalgetter. Der polnische Stürmer hat in bisher allen neun Runden mindestens einmal getroffen - das ist eine neue Bundesliga-Bestmarke.

Gegen den von Urs Fischer trainierten Aufsteiger schoss Lewandowski in der 53. Minute das 2:0. Er steht nun bereits bei 13 Toren in der Bundesliga und 19 in allen Wettbewerben. Nur in einer von 14 Partien in dieser Saison blieb er für Bayern München ohne Treffer: Anfang August im Supercup gegen Dortmund (0:2).

Freiburg überrascht weiter, Paderborn gewinnt erstmals

Der SC Freiburg hat keinen Lewandowski und auch sonst eigentlich nicht die Mittel, um FC Bayern herauszufordern. Doch bislang können die erstaunlichen Breisgauer mit den Münchnern Schritt halten. Dank dem 2:1-Heimsieg gegen den RB Leipzig stiessen sie zumindest bis am Sonntag auf Platz 2 vor. Nicolas Höfler, in der achten Saison, und Nils Petersen, in der sechsten Saison bei Freiburg, erzielten die Tore. Petersen schoss seinen 22. Bundesliga-Treffer als Joker. Damit hält er wie Lewandowski neu einen Bundesliga-Rekord.

Paderborn schoss am Samstagnachmittag seine Tore zehn und elf seit dem Aufstieg im Sommer. Sebastian Schonlau, der für Paderborn schon in der 3. Liga spielte, und der aus England von Huddersfield gekommene Abdelhamid Sabiri sicherten mit ihren ersten Bundesliga-Toren Paderborn das 2:0 gegen Fortuna Düsseldorf und damit den ersten Saisonsieg.

Den spektakulärsten Treffer vom Samstag erzielte der Belgier Dudi Lukebakio. Der Stürmer mit kongolesischen Wurzeln traf beim 2:3 von Hertha Berlin gegen Hoffenheim mit einem Fallrückzieher. Die Berliner, die einen 0:2-Rückstand wettmachten, mussten sich durch ein Gegentor in der 79. Minute doch noch geschlagen geben. 

Quelle: sda
veröffentlicht: 26. Oktober 2019 20:35
aktualisiert: 26. Oktober 2019 21:15