Nations League

Ein grosser Fehler ganz hinten und viele kleine Fehler vorne

4. September 2020, 05:28 Uhr
Der Schweizer Torhüter Yann Sommer war mit seinem Fehler beim 0:1 mitverantwortlich für die Niederlage in der Ukraine
© KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
Ein Torhüterfehler und Defizite vor dem gegnerischen Tor waren für die Schweizer Spieler die Gründe für die 1:2-Niederlage in der Ukraine. Torhüter Yann Sommer und Captain Granit Xhaka analysieren.

«Von 100 solchen Schüssen halte ich 95», sagte Torhüter Yann Sommer. Er übernahm damit die Verantwortung für den ersten Gegentreffer. Der Keeper von Borussia Mönchengladbach hatte den Schuss aus halbrechter Position von Aussenverteidiger Aleksandar Tymtschyk in der 14. Minute nach vorne abprallen lassen. Darauf kam der Ball über Umwege zu Andrej Jarmolenko, der mit dem Absatz traf. «Wir hätten nach dem ersten Schuss noch klären können, aber klar, den ersten Fehler in dieser Situation habe ich gemacht», gab Sommer zu.

Ein grosser Fehler ganz hinten – und viele kleine Fehler ganz vorne. So kam die Niederlage zum Start in die Nations League zustande. «Der letzte Drittel vor dem gegnerischen Tor macht den Unterschied», urteilte Captain Granit Xhaka. Hier seien sie zu wenig frech gewesen, so der Mittelfeldspieler. «Der letzte Pass muss besser werden. Das gilt für jeden von uns. Wir müssen in dieser Zone konsequenter und energischer sein», kritisierte Xhaka.

Insgesamt haben Sommer und Xhaka aber auch positive Dinge gesehen. «Bis 30 Meter vor dem gegnerischen Tor haben wir richtig gut gespielt», fand Sommer. Und Xhaka ergänzte: «Die erste Halbzeit war stark.» Sein Fazit deshalb: «Dieses Spiel dürfen wir nicht verlieren.»

Quelle: sda
veröffentlicht: 4. September 2020 01:55
aktualisiert: 4. September 2020 05:28