EM U21

Fayulu und Rieder spielen sich ins U21-EM-Kader

15. März 2021, 13:45 Uhr
Fabian Rieder, der Youngster im Mittelfeld von Meister YB, hier im Europa-League-Heimspiel gegen ZSKA Sofia
© KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE
U21-Nationalcoach Mauro Lustrinelli bietet für die Gruppenspiele der EM-Endrunde in Slowenien und Ungarn 23 Spieler auf. Unter ihnen sind die Neulinge Timothy Fayulu (Sion) und Fabian Rieder (YB).

Beide Neuen hätten sich ihren Platz im Kader mit ihren Leistungen dieser Saison verdient, sagte Lustrinelli am Montag an einer Medienkonferenz. Die Schweizer Spiele in der hochwertig besetzten Vierergruppe in Slowenien werden sich in der sogenannten Nati-Pause Schlag auf Schlag folgen, mit Abständen von jeweils drei Tagen. Die Gegner sind England (25. März), Kroatien (28. März) und Portugal (31. März).

Goalie Timothy Fayulu und der junge Mittelfeldspieler Fabian Rieder (Jahrgang 2002) haben sich laut Lustrinelli in den vergangenen Monaten aufgedrängt. Fayulu verdrängte im Sittener Tor Kevin Fickentscher und zeigte eine Reihe erstklassiger Leistungen. Rieder bekam letzten Sommer von Meister Young Boys den ersten Profivertrag. Schon im Herbst war er im Mittelfeldzentrum mehr als nur ein Notnagel. Trainer Gerardo Seoane setzte ihn mehrfach in der Meisterschaft wie auch im Europacup in die Startformation, auch wenn die Alternativen Sierro, Martins, Gaudino oder Spielmann hiessen.

Ohne Vargas und Omeragic

Mauro Lustrinelli kann nicht auf alle Spieler zurückgreifen, die altershalber für die EM-Endrunde, für die sich die Schweiz erstmals seit 2011 qualifiziert hat, in Frage kämen. Beispiele sind Becir Omeragic, Verteidiger des FC Zürich, und Ruben Vargas, Offensivspieler beim Bundesligisten Augsburg. Beide werden im Aufgebot der «A-Nati» von Vladimir Petkovic stehen. Er tausche sich laufend mit Petkovic aus, sagte Lustrinelli. In jedem einzelnen Fall gehe es darum, die besten Lösungen für die Mannschaften, aber auch für die Spieler selbst zu finden.

Auf einen Spieler mit aktuellem A-Nati-Potential kann Lustrinelli zu seiner Freude dennoch zählen: Es ist der Defensivspieler Jordan Lotomba, der sich beim Ligue-1-Klub Nice durchgesetzt hat.

Das Aufgebot

Europameisterschaft U21 in Slowenien und Ungarn. Das Aufgebot der Schweiz für die Gruppenspiele gegen England (25. März in Koper/SLO), Kroatien (28. März in Koper) und Portugal (31. März in Ljubljana/SLO). Tor: Timothy Fayulu (Jahrgang 1999/Sion), Philipp Köhn (1998/Wil), Anthony Racioppi (1998/Dijon). - Verteidigung: Jan Bamert (1998/Sion), Jordan Lotomba (1998/Nice), Miro Muheim (1998/St. Gallen), Silvan Sidler (1998/Luzern), Leonidas Stergiou (2002/St. Gallen), Jasper van der Werff (1998/Basel), Cedric Zesiger (1998/Young Boys).

Mittelfeld und Sturm: Toni Domgjoni (1998/Zürich), Jérémy Guillemenot (1998/St. Gallen), Kastriot Imeri (2000/Servette), Alexandre Jankewitz (2001/Southampton), Félix Mambimbi (2001/Young Boys), Dan Ndoye (2000/Nice), Noah Okafor (2000/Salzburg), Petar Pusic (1999/Grasshoppers), Fabian Rieder (2002/Young Boys), Filip Stojilkovic (2000/Aarau), Simon Sohm (2001/Parma), Bastien Toma (1999/Genk), Andi Zeqiri (1999/Brighton). - Nationalcoach: Mauro Lustrinelli.

Quelle: sda
veröffentlicht: 15. März 2021 13:45
aktualisiert: 15. März 2021 13:45