Anzeige
Bundesliga

Freud und Leid bei den Schweizer Legionären: Dortmund übernimmt die Spitze

16. Oktober 2021, 21:02 Uhr
Borussia Dortmund ist zumindest für 24 Stunden Leader der Bundesliga. Das Team von Gregor Kobel und Manuel Akanji schlägt Mainz dank einer Haaland-Doublette und zwei Widmer-Patzern 3:1.
Der SC Freiburg (am Ball Vincenzo Grifo) wahrt bei der Premiere im neuen Stadion seine Ungeschlagenheit.
© KEYSTONE/EPA/RONALD WITTEK

Ein satter Volley von der Strafraumgrenze von Marco Reus brachte den BVB bereits in der dritten Minute in Führung. Die weiteren Dortmunder Tore erzielte Erling Haaland, der nach einmonatiger Verletzungspause wieder auflief und dem zwei unglückliche Aktionen des von der Seite in die Mainzer Dreierkette gerückten Silvan Widmer in die Karten spielten.

Haaland verwertete zu Beginn der zweiten Halbzeit einen Handspenalty, den der in den Vorwochen überzeugende Widmer mit einer reflexartigen Armbewegung verschuldete. In der Nachspielzeit leitete der Schweizer Internationale zudem mit einem missglückten Dribbling den finalen Dortmunder Konter ein.

Freiburg weiter ungeschlagen

Vor dem Liga-Gipfel zwischen Bayer Leverkusen und Bayern München vom Sonntag liegt der BVB damit zwei Punkte vor den ersten Verfolgern. Zu diesen gehört auch nach acht Runden der SC Freiburg. Die Mannschaft von Trainer Christian Streich, mit vier Siegen und vier Remis die positive Überraschung des Saisonstarts, wahrte ihre Ungeschlagenheit auch bei der Premiere im neuen Stadion gegen den Hochkaräter Leipzig.

Vor 20'000 Zuschauern knöpften die Breisgauer dem Zweiten der Vorsaison ein 1:1 ab, wobei sie dem Sieg wesentlich näher standen. Zweimal stand der Pfosten einem Freiburger Treffer im Weg, dazu wurde den Gastgebern ein Foulpenalty unterschlagen. Für den ersten Heim-Treffer im Europa-Park-Stadion sorgte Jeong Woo-Yeong mit dem Ausgleich nach 64 Minuten per Kopf. Davor hatte Emil Forsberg die Gäste in der ersten Halbzeit mittels Foulpenalty in Führung gebracht.

Fischers Union verblüfft weiter

Nur einen Punkt hinter Freiburg liegt Union Berlin mit Trainer Urs Fischer. Der Conference-League-Teilnehmer fügte dem Champions-League-Teilnehmer Wolfsburg mit einem 2:0 die dritte Niederlage in Folge zu und schob sich damit in der Tabelle am Gegner vorbei. Taiwo Awoniyi und Sheraldo Becker erzielten die Tore für die Berliner, die auch in der vierten Saison unter Fischer verblüffen.

Dämpfer für Gladbach

Das schwach in die Saison gestartete Borussia Mönchengladbach hat sich nach einem guten Lauf mit drei Siegen in vier Spielen aufhalten lassen. Die Gladbacher, bei denen alle vier Schweizer Söldner die ganze Partie bestritten, remisierten zuhause gegen Stuttgart 1:1. Die Mannschaft von Trainer Adi Hütter kam zu weitaus mehr guten Chancen, dennoch musste Yann Sommer kurz vor Schluss auf einen platzierten Flachschuss von Chris Fuhrich eine tolle Parade zeigen, um die Niederlage abzuwenden.

Kurztelegramme und Rangliste

Borussia Dortmund - Mainz 3:1 (1:0). - 62'000 Zuschauer. - Tore: 3. Reus 1:0. 54. Haaland (Handspenalty) 2:0. 87. Burkardt 2:1. 94. Haaland 3:1. - Bemerkungen: Dortmund mit Kobel und Akanji, ohne Hitz (Ersatz) und Bürki (nicht im Aufgebot). Mainz mit Widmer.

Eintracht Frankfurt - Hertha Berlin 1:2 (0:1). - 35'000 Zuschauer. - Tore: 7. Richter 0:1. 63. Ekkelenkamp 0:2. 78. Paciencia (Foulpenalty) 1:2. - Bemerkungen: Frankfurt mit Sow.

Freiburg - Leipzig 1:1 (0:1). - 20'000 Zuschauer. - Tore: 32. Forsberg (Foulpenalty) 0:1. 64. Jeong 1:1.

Union Berlin - Wolfsburg 2:0 (0:0). - 11'000 Zuschauer. - Tore: 49. Awoniyi 1:0. 83. Becker 2:0. - Bemerkungen: Wolfsburg mit Mbabu, ohne Steffen (Ersatz) und Mehmedi (nicht im Aufgebot).

Greuther Fürth - Bochum 0:1 (0:0). - 16'000 Zuschauer. - Tor: 80. Losilla 0:1. - Bemerkungen: Fürth mit Itten (bis 72.), Bochum ohne Decarli (Ersatz).

Borussia Mönchengladbach - Stuttgart 1:1 (1:1). - 41'608 Zuschauer. - Tore: 15. Mavropanos 0:1. 42. Hofmann 1:1. - Bemerkungen: Borussia Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi, Zakaria und Embolo.

Rangliste: 1. Borussia Dortmund 8/18 (22:14). 2. Bayern München 7/16 (24:7). 3. Bayer Leverkusen 7/16 (20:7). 4. SC Freiburg 8/16 (12:6). 5. Union Berlin 8/15 (12:9). 6. Wolfsburg 8/13 (9:10). 7. 1. FC Köln 8/12 (13:14). 8. RB Leipzig 8/11 (16:8). 9. Hoffenheim 8/11 (17:11). 10. Borussia Mönchengladbach 8/11 (10:11). 11. Mainz 05 8/10 (8:8). 12. VfB Stuttgart 8/9 (13:14). 13. Hertha Berlin 8/9 (10:21). 14. Eintracht Frankfurt 8/8 (9:12). 15. Bochum 8/7 (5:16). 16. Augsburg 7/5 (3:13). 17. Arminia Bielefeld 7/4 (3:10). 18. Greuther Fürth 8/1 (5:20).

Quelle: sda
veröffentlicht: 16. Oktober 2021 20:45
aktualisiert: 16. Oktober 2021 21:02