Anzeige
Super League

Lausanne empfängt Sion, Basel gastiert im Tessin

12. September 2021, 06:35 Uhr
Lausanne-Sport will in den Sonntagsspielen der Super League den ersten Sieg. Nach zwei Remis empfangen die Waadtländer den FC Sion. Basel tritt im Tessin an.
Klappts gegen Sion: Ilija Borenovic wartet als Trainer von Lausanne-Sport noch auf den ersten Sieg in der Super League
© KEYSTONE/CHRISTIAN MERZ

Im Lausanner Stade de la Tuilière begegnen sich zwei Mannschaften mit steigenden Tendenzen auf unterschiedlichem Niveau. Die Heimmannschaft ist zwar sieglos, erarbeitete sich aber nach drei Niederlagen immerhin zwei Unentschieden, eines davon im Heimspiel gegen den Titelanwärter Basel. Sion begann mit zwei Niederlagen, holte jedoch aus den letzten drei Partien sieben Punkte. Die Waadtländer verloren letzte Saison beide Heimspiele gegen die Walliser, während sie in den beiden Partien in Sitten je einen Punkt ergatterten.

Lugano als erneuter Stolperstein für Basel?

Der perfekt in die Saison gestartete FC Basel will nach zuletzt zwei Remis wieder aus dem Stottergang kommen. Das Gastspiel beim FC Lugano, der bereits nicht mehr von Abel Braga trainiert wird, ist indes nicht zu unterschätzen.

Oft genug in den letzten Jahren büssten die Basler - ob im St.-Jakob-Park oder im Cornaredo - gegen Lugano Punkte ein, die sie für den Kampf um den Meistertitel gut hätten gebrauchen können. Mit drei Siegen in die Saison gestartet, tat sich die Mannschaft von Trainer Patrick Rahmen zuletzt beim 2:2 in Lausanne wie auch trotz 50-minütiger Überzahl beim 1:1 daheim gegen die Young Boys schwer. Bei Lugano wird sich zeigen, ob die unerwartete Absetzung des brasilianischen Trainers fürs Erste eher nützen oder eher schaden wird.

St. Gallen in Genf mit schönen Erinnerungen

Die Affiche zwischen Servette und St. Gallen verspricht einen offenen Match mit offenem Ausgang. St. Gallen tritt indes mit schönen Erinnerungen an. In Genf errangen die Ostschweizer im Cup-Halbfinal der letzten Saison ihren wichtigsten Sieg in jüngster Zeit - auch wenn es ihnen nachher nicht zum Cupsieg reichte. Auch das letzte Duell in der Meisterschaft bei Servette gewannen die Ostschweizer.

In der noch jungen Saison steht die Mannschaft von Trainer Peter Zeidler mit einer ausgeglichenen Bilanz da, während die Servettiens zweimal verloren.

Quelle: sda
veröffentlicht: 12. September 2021 05:05
aktualisiert: 12. September 2021 06:35