Deutschland

Mainz verzögert Münchner Meisterfeier

24. April 2021, 20:30 Uhr
Moussa Niakhate und der FSV Mainz tanzen Bayern München auf der Nase herum und verzögern die Meisterfeier der Müncher durch einen 2:1-Sieg.
© KEYSTONE/AP/Tom Weller
Der neunte Meistertitel der Bayern ist noch nicht offiziell. Mainz mimt in der in der 31. Runde mit einem 2:1-Sieg den Spielverderber. Dortmund meldet sich derweil im Kampf um die Königsklasse zurück.

Bayern München lieferte in Mainz einen Auftritt ab, der den neunten Meistertitel in Folge in keiner Weise verdient gehabt hätte. Das bei Saisonhälfte noch abstiegsgefährdete Mainz war in der ersten Halbzeit um mehr als die zwei Tore gefährlicher gewesen, um die es nach 45 Minuten vorne lag. «Diese Niederlage trifft uns schwer. Wir haben uns viel mehr vorgenommen» gab Bayerns-Captain Manuel Neuer nach Spielschluss zu.

Der deutsche Nationalkeeper war massgeblich am frühen Rückstand des Rekordmeisters beteiligt. In der 3. Minute faustete er bei einem haltbaren Abschluss von Jonathan Burkardt am Ball vorbei. In der Folge war Neuer allerdings der einzige Münchner, der bis zur Pause auf Betriebstemperatur kam. Die Mainzer brauchten einen platzierten und wuchtigen Kopfball von Robin Quaison acht Minuten vor der Pause, um sich für eine auffällige erste Halbzeit leistungsgerecht zu belohnen.

Nach der Pause fanden endlich auch die Bayern offensiv statt, das Team von Hansi Flick tat sich gegen den gut organisierten Gegner aber schwer. Von einer spektakulären Wende, wie sie die Bayern im Januar gegen den gleichen Gegner gezeigt hatten, waren sie diesmal ein ganzes Stück entfernt. Im letzten Aufeinandertreffen der beiden Teams lag Mainz zur Pause ebenfalls mit 2:0 vorne, kassierte schliesslich aber eine 2:5-Kanterniederlage. Am Samstag reichte es den Bayern dank Rückkehrer Robert Lewandowski, der in der letzten Minute der Nachspielzeit sein 36. Saisontor erzielte, diesmal nur zum Anschlusstor.

Trotz des überraschenden Münchner 1:2 in Mainz wird das Titelrennen in Deutschland nicht mehr spannend. Der 31. Meistertitel des FCB könnte im Fall einer Niederlage von RB Leipzig gegen Aufsteiger Stuttgart bereits am Sonntag offizialisiert werden.

Perfekter Tag für den BVB

Spannend bis zum Schluss bleibt dagegen das Wetteifern um die Startplätze in der Champions League. Borussia Dortmund kam in Wolfsburg im Kampf um die Königsklasse zum dringend benötigten Auswärtssieg (2:0). Der norwegische Youngster Erling Haaland avancierte für den BVB mit einer Doublette (12./68.) zum Matchwinner und führte Schwarz-Gelb bis auf zwei Punkte an die Wölfe heran. Auch auf die Schützenhilfe aus Leverkusen konnte sich der BVB verlassen. Weil Bayer gegen Eintracht Frankfurt trotz eines sehenswerten Assists von Eintracht-Joker Steven Zuber einen 3:1-Sieg einfuhr, liegt die Champions League für den BVB nur noch einen Punkt entfernt.

Wolfsburg schaffte es trotz einer Gelb-Roten Karte gegen Jude Bellingham nach einer Stunde nicht, der junge Brite wurde für ein Foulspiel am Schweizer Internationalen Kevin Mbabu zum zweiten Mal verwarnt, den Torfluch gegen Dortmund zu beenden. Seit über 14 Stunden Spielzeit warten die Wölfe gegen den BVB auf ein Erfolgserlebnis.

An der Ausgangslage im Rennen um die Champions-League-Plätze ändert der Dortmunder Sieg vorerst wenig, der Vorteil liegt noch immer auf Seiten der Eintracht und des VfL. «Wenn ich das Restprogramm der Dortmunder und unseres anschaue, dann wage ich mal zu bezweifeln, dass sie die zwei Punkte noch aufholen», sagte etwa Wolfsburg-Sportchef Jörg Schmadtke.

Telegramme und Rangliste:

Bayer Leverkusen - Eintracht Frankfurt 3:1 (0:0). - Tore: 71. Bailey 1:0. 80. Alario 2:0. 91. Silva 2:1. 91. Demirbay 3:1. - Bemerkungen: Eintracht Frankfurt mit Sow und Zuber (ab 83.).

Wolfsburg - Borussia Dortmund 0:2 (0:1). - Tore: 12. Haaland 0:1. 68. Haaland 0:2. - Bemerkungen: Wolfsburg mit Mbabu (bis 65.) und Mehmedi (ab 81.), ohne Steffen (verletzt). Borussia Dortmund mit Hitz und Akanji, ohne Bürki (Ersatz). 59. Gelb-Rote Karte Bellingham (Borussia Dortmund/Foul).

Mainz - Bayern München 2:1 (2:0). - Tore: 3. Burkhardt 1:0. 37. Quaison 2:0. 94. Lewandowski 2:1. - Bemerkungen: Mainz ohne Fernandes (nicht im Aufgebot).

Union Berlin - Werder Bremen 3:1 (0:0). - Tore: 50. Pohjanpalo 1:0. 53. Pohjanpalo 2:0. 67. Pohjanpalo 3:0. 82. Gebre Selassie 3:1.

Freiburg - Hoffenheim 1:1 (0:1). - Tore: 40. Kramaric 0:1. 81. Grifo (Foulpenalty) 1:1.

1. Bayern München 31/71 (86:40). 2. RB Leipzig 30/61 (53:25). 3. Wolfsburg 31/57 (54:32). 4. Eintracht Frankfurt 31/56 (62:47). 5. Borussia Dortmund 31/55 (66:42). 6. Bayer Leverkusen 31/50 (51:35). 7. Union Berlin 31/46 (47:38). 8. Borussia Mönchengladbach 30/43 (54:46). 9. SC Freiburg 30/41 (45:43). 10. VfB Stuttgart 30/39 (52:49). 11. Hoffenheim 31/36 (45:50). 12. Mainz 05 30/34 (33:49). 13. Augsburg 31/33 (31:47). 14. Arminia Bielefeld 30/30 (23:46). 15. Werder Bremen 31/30 (34:51). 16. 1. FC Köln 31/29 (32:56). 17. Hertha Berlin 28/26 (34:48). 18. Schalke 04 30/13 (18:76).

Quelle: sda
veröffentlicht: 24. April 2021 20:30
aktualisiert: 24. April 2021 20:30