Anzeige
Conference League

Servette stemmt sich vergeblich gegen das Out

30. Juli 2021, 06:39 Uhr
Servette wehrt sich bravourös gegen das Out in der Conference League – scheidet aber aus. Nach dem 0:3 gewinnen die Genfer das Rückspiel gegen Molde 2:0, obwohl sie lange in Unterzahl spielen müssen.
Fight um jeden Zentimeter: Moldes Etzaz Hussain gegen den Servettien Vincent Sasso.
© KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI

Der niederländische Schiedsrichter Jochem Kamphuis beeinflusste den Ausgang des Spiels mit einem fragwürdigen Entscheid kurz vor der Pause möglicherweise entscheidend. Er schickte Miroslav Stevanovic, Servettes wichtigsten Mann, mit der Roten Karte vom Platz. Stevanovic traf seinen Gegenspieler mit gestrecktem Bein am Unterschenkel. Die Aktion geschah jedoch im Zweikampf, beide Spieler waren gleichzeitig auf den Ball gestochen. Eine Gelbe Karte hätte in dieser Szene zweifellos gereicht, der Ausschluss war am oberen Rand des Spielraums.

Nachdem sie in der ersten Halbzeit dank einem abgelenkten Schluss von Aussenverteidiger Moussa Diallo bei numerischem Gleichstand in Führung gegangen waren, dominierten die Servettiens in Unterzahl auch in der zweiten Halbzeit. Das von Goalgetter Grejohn Kyei erzielte 2:0 war ein magerer Lohn. Die Mannschaft von Trainer Alain Geiger hätte es verdient gehabt, eine Verlängerung zu erzwingen.

Zuletzt wog die Hypothek des 0:3 aus dem Hinspiel in Norwegen zu schwer. Aber die Leistungssteigerung der Genfer von Donnerstag zu Donnerstag war frappant.

Quelle: sda
veröffentlicht: 29. Juli 2021 22:40
aktualisiert: 30. Juli 2021 06:39