Women's Euro 2022

So stehen die Chancen der Schweizerinnen in England

Sven Lenzi, 15. Juni 2022, 15:58 Uhr
Bald geht sie los: Die EM der Frauen in England. Mit dabei sind wie schon an der letzten EM 2017 die Schweizerinnen, nach dem damaligen Ausscheiden in der Gruppenphase sind sie auf Wiedergutmachung aus.
Die Schweizerinnen wollen in England Grund zum Jubeln haben.
© Keystone

Aus personeller Sicht kann Trainer Nils Nielsen bei der Kaderzusammenstellung fast aus dem Vollen schöpfen. Aber eben nur fast. Die grösste Überraschung im Kader der Schweizerinnen gab's bereits Ende Mai: Stürmerin Alisha Lehmann hat für Schlagzeilen gesorgt, indem sie bewusst auf die Endrunde in England verzichtet, da sie sich mental nicht bereit für ein Turnier dieses Ausmasses fühle. Mit Ana-Maria Crnogorčević (31, Verteidigerin, FC Barcelona), Ramona Bachmann (31, Stürmerin, Paris Saint-Germain) und Lia Wälti (29, Mittelfeldspielerin, FC Arsenal) haben die Eidgenossinnen aber immer noch genügend Qualität in ihren Reihen, um an der EM in England eine Rolle zu spielen.

Nun ja, die Voraussetzungen für Erfolge scheinen zu bestehen, dazu müssen zuerst aber Gegnerinnen besiegt werden. Mit Schweden, der Niederlande und Portugal war die Losfee aus Schweizer Sicht nicht gerade gütig. Im ersten Spiel gegen die Portugiesinnen müssen Punkte her, damit es für die Qualifikation für die K.O.-Phase klappt. Gegen Schweden (die europäische Nummer Eins) und die Niederlande (die Titelverteidigerinnen) werden die Schweizerinnen als klarer Aussenseiter auf den Platz gehen.

Von einem Coup als Überraschungsmannschaft darf aber immer geträumt werden, besonders wenn man durch das Erreichen des ersten oder zweiten Platzes in der Gruppe ins Viertelfinale vorstösst. An der letzten EM 2017 in den Niederlanden hat es mit dem 3. Platz nach der Gruppenphase knapp nicht gereicht fürs Viertelfinale. Ob die britische Insel ein besseres Pflaster für die Schweizerinnen ist, zeigt sich erstmals im Auftakt gegen die Portugiesinnen am 9. Juli um 18 Uhr in Leigh.

Der Spielplan der Schweizerinnen an der EM hat es in sich

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 20. Juni 2022 08:47
aktualisiert: 20. Juni 2022 08:47
Anzeige