Deutschland

Spieler-Revolte und 1:5-Niederlage in Stuttgart

27. Februar 2021, 20:45 Uhr
Stürmische Zeiten für Christian Gross und Schalke 04.
© KEYSTONE/EPA/LEON KUEGELER / POOL
Oh weh, Schalke 04! Dem Traditionsklub aus dem Ruhrpott droht nach 30 Jahren Zugehörigkeit der Abstieg aus der Bundesliga. In Stuttgart kassiert der Tabellenletzte mit 1:5 die nächste Niederlage.

Der 23. Spieltag offenbarte, dass in Gelsenkirchen fast alles im Argen liegt. In Stuttgart kassierten die Königsblauen nicht nur die 16. Saisonniederlage, die Art und Weise, wie diese zu Stande kam, sagt viel über den Zustand der Mannschaft aus. Auch Christian Gross, der vierte Trainer in dieser Saison, dürfte den Turnaround kaum schaffen.

Das Tuch zwischen Coach und Mannschaft scheint zerschnitten. Unter der Woche hatten laut deutschen Medienberichten einige Spieler den Aufstand gegen Gross geprobt, Captain Sead Kolasinac, Klaas-Jan Huntelaar und Shkodran Mustafi sollen bei Sportvorstand Jochen Schneider vorgesprochen und sich über den Schweizer beklagt haben. Gross soll mehrfach die Namen der eigenen und gegnerischen Spieler verwechselt haben, auch die Trainings und die taktische Ausrichtung wurden kritisiert.

Zwar dementierte der Klub den Spieler-Aufstand, Gross selbst bestätigte aber vor dem Spiel in Stuttgart im Interview mit «Sky», das Ganze in der Teamsitzung kurz thematisiert zu haben. «Ich denke, dass, wenn Konflikte da sind, dass man sie selbstverständlich ansprechen muss, aber auf die richtige Art», sagte Gross.

Eine Reaktion der Mannschaft auf dem Feld blieb aber aus. Schalke trat in Stuttgart wie ein Absteiger auf und kassierte in den ersten 35 Minuten drei Tore nach Cornern. Wataru Endo wurde zweimal sträflich am Fünfmeterraum alleine gelassen (10./26.), Sasa Kalajdzic traf per Kopf. Die Schalker Aufholjagd klappte nicht, auch weil Nabil Bentaleb in der 72. Minute beim Stand von 1:3 mit einem Foulpenalty an Gregor Kobel scheiterte. Stattdessen setzte es ein weiteres Debakel ab.

Nach zwei Dritteln der Meisterschaft sprechen Schalkes Zahlen Bände: neun Punkte aus 23 Partien, mindestens neun Zähler Rückstand auf den Relegationsplatz, 16:61 Tore - und nur ein Sieg in den letzten 39 Bundesligapartien. Am Freitag folgt zuhause gegen Mainz das Spiel der allerletzten Chance. Ob Gross dann noch an der Seitenlinie steht, ist nach den Ereignissen der letzten Tag offen. «Für mich gibt es kein Aufgeben, nie», sagte der Zürcher gegenüber «Sky».

Siege für Spitzenteams

An der Tabellenspitze kehrte Bayern München nach zuletzt nur einem Punkt aus zwei Spielen zum Siegen zurück. Der Leader siegte gegen den 1. FC Köln dank je zwei Toren von Robert Lewandowski und Serge Gnabry 5:1. Dem Polen fehlen noch zwölf Treffer zum ewigen Rekord von 40 Toren von Gerd Müller aus der Saison 1971/72.

Auch Verfolger Leipzig, Wolfsburg (2:0 gegen Hertha Berlin) und Borussia Dortmund (3:0 gegen Arminia Bielefeld) mit Marwin Hitz im Tor kamen zu Heimsiegen. Leipzig drehte gegen Borussia Mönchengladbach nach einem frühen 0:2 noch die Partie und erzielte in der Nachspielzeit durch den Norweger Alexander Sörloth den 3:2-Siegtreffer. Breel Embolo holte für die Gäste den Penalty zum 1:0 heraus und bereitete das 2:0 vor. Für die Borussia war es das fünfte sieglose Bundesligaspiel in Folge, für Leipzig der fünfte Sieg.

Kurztelegramme und Rangliste

RB Leipzig - Borussia Mönchengladbach 3:2 (0:2). - Tore: 6. Hofmann (Foulpenalty) 0:1. 19. Thuram 0:2. 57. Nkunku 1:2. 66. Poulsen 2:2. 93. Sörloth 3:2. - Bemerkungen: Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi (bis 62.), Zakaria (bis 80.) und Embolo, ohne Lang (nicht im Aufgebot).

Bayern München - 1. FC Köln 5:1 (2:0). - Tore: 18. Choupo-Moting 1:0. 34. Lewandowski 2:0. 49. Skhiri 2:1. 65. Lewandowski 3:1. 82. Gnabry 4:1. 86. Gnabry 5:1.

Borussia Dortmund - Arminia Bielefeld 3:0 (0:0). - Tore: 48. Dahoud 1:0. 58. Sancho (Foulpenalty) 2:0. 81. Reinier 3:0. - Bemerkungen: Dortmund mit Hitz, ohne Bürki (Ersatz) und Akanji (verletzt), Bielefeld mit Brunner.

Wolfsburg - Hertha Berlin 2:0 (1:0). - Tore: 37. Klünter (Eigentor) 1:0. 89. Lacroix 2:0. - Bemerkungen. Wolfsburg mit Mbabu (bis 77.), Steffen (bis 86.) und Mehmedi (ab 92.). 94. Gelb-Rote Karte gegen Pongracic (Wolfsburg/Foul).

VfB Stuttgart - Schalke 04 5:1 (3:1). - Tore: 10. Endo 1:0. 26. Endo 2:0. 34. Kalajdzic 3:0. 40. Kolasinac 3:1. 88. Klement 4:1. 92. Didavi 5:1. - Bemerkungen: Stuttgart mit Kobel. 72. Kobel hält Foulpenalty von Bentaleb.

Rangliste: 1. Bayern München 23/52 (67:32). 2. RB Leipzig 23/50 (43:20). 3. Wolfsburg 23/45 (37:19). 4. Eintracht Frankfurt 23/42 (46:32). 5. Borussia Dortmund 23/39 (48:31). 6. Bayer Leverkusen 22/37 (40:24). 7. Union Berlin 22/33 (35:25). 8. Borussia Mönchengladbach 23/33 (40:36). 9. VfB Stuttgart 23/32 (44:36). 10. SC Freiburg 22/31 (35:34). 11. Hoffenheim 22/26 (36:39). 12. Werder Bremen 22/26 (26:32). 13. Augsburg 22/23 (22:35). 14. 1. FC Köln 23/21 (21:41). 15. Arminia Bielefeld 22/18 (18:41). 16. Hertha Berlin 23/18 (26:42). 17. Mainz 05 22/17 (23:43). 18. Schalke 04 23/9 (16:61).

Quelle: sda
veröffentlicht: 27. Februar 2021 20:45
aktualisiert: 27. Februar 2021 20:45