YB kehrt Spiel in Schlussminuten

27. Oktober 2018, 21:21 Uhr
Die YB-Matchwinner Roger Assalé (links) und Sekou Sanogo im Gespräch
Die YB-Matchwinner Roger Assalé (links) und Sekou Sanogo im Gespräch
© KEYSTONE/PETER KLAUNZER
Dank einer starken Schlussphase kehrt Leader Young Boys nach zwei Spielen ohne Sieg zum Erfolg zurück. Gegen Sion kehrt YB einen 0:2-Pausenrückstand und gewinnt noch 3:2.

Lange sah es in Bern danach aus, als könnte sich der Leader für einen guten Auftritt nicht belohnen. Erst durch zwei späte Tore von Roger Assalé (87.) und Sekou Sanogo (90.) kam das Team von Trainer Gerardo Seoane doch noch zum Vollerfolg. Zuvor hatten die Berner mit Pech und dem eigenem Unvermögen vor dem Tor des FC Sion zu kämpfen. Zuerst verwehrte Schiedsrichter Nikolai Hänni dem Meister einen möglichen Penalty (22.), als er kurz vor der Pause bei einer weiteren strittigen Strafraumsituation doch noch Gehör für den Berner Penaltywunsch fand, schoss Jean-Pierre Nsame über das Tor. Auch nachdem Guillaume Hoarau (64.) das 1:2 erzielt hatte, liessen die Berner mehrere gute Möglichkeiten verstreichen.

Ganz anders agierte Sion anfänglich beim sechsten Auftritt unter der Ägide Murat Yakins. Die defensiv eingestellten Walliser - unter den elf Spielern in der Startformation stand nur ein ausgewiesener Offensivspieler - nutzten eineinhalb Chancen zu zwei Toren. Mit Mann und Maus verteidigten sich Yakins Spieler in der zweiten Halbzeit lange erfolgreich. Am Schluss lieferte YB allerdings einen weiteren Beleg dafür, wieso man in der Tabelle aktuell absolut berechtigt mit elf Punkten in Front liegt.

Kaltblütig und so ganz anders als vor einer Woche präsentierte sich der FC Basel. In Zürich gegen die Grasshoppers legten das Team von Marcel Koller einen Blitzstart hin. Luca Zuffi (6.), Eder Balanta (11.) und Ricky van Wolfswinkel brachten Basel bis zur 17. Minute in die perfekte Ausgangslage.

GC dagegen musste letztlich froh sein, nur mit 1:3 vom Platz zu gehen. Goalie Heinz Lindner parierte in der 67. Minute einen Penalty von Fabian Frei stark. Einzige Makel: Jean-Pierre Rhyner verhinderte fünf Minuten vor Schluss mit seinem Tor, dass die Basler in der Liga in dieser Saison erstmals ohne Gegentreffer geblieben wären.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 27. Oktober 2018 20:59
aktualisiert: 27. Oktober 2018 21:21