Hundertstel-Krimi entschied gegen Van der Graaff

14. Januar 2017, 16:11 Uhr
Laurien van der Graaff spricht über ihre Zielsetzungen (Archivaufnahme)
Laurien van der Graaff spricht über ihre Zielsetzungen (Archivaufnahme)
© KEYSTONE/PETER SCHNEIDER
Laurien van der Graaff verpasst beim Weltcup-Sprint in Toblach in der freien Technik den Finaleinzug nur knapp. Die Schweizerin belegt den 7. Rang.

Im Kampf um Rang 2 in ihrem Halbfinal verlor die Davoserin das Duell gegen die Slowenin Vesna Fabjan bloss um 8 Hundertstel. Im Rahmen der Tour de Ski hatte Van der Graaff im Val Müstair Platz 5 heraus gelaufen. Der Formaufbau mit Blick auf die Weltmeisterschaften in Lahti, wo ebenfalls die von der Schweizerin bevorzugten Skating-Ski angeschnallt werden, stimmt. Nadine Fähndrich verfehlte zum wiederholten Mal ihren ersten Einzug in einen Weltcup-Halbfinal.

Als Siegerin liess sich überraschend Natalia Matwejewa feiern. Die Russin rang auf den letzten Metern die Favoritin Maiken Caspersen Falla nieder. Die Norwegerin schien als Leaderin der Disziplinenwertung freie Bahn zu haben, da die Nummer 2 bis 5 dieser Wertung wegen der Ruhephase nach der Tour de Ski pausierten.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 14. Januar 2017 16:02
aktualisiert: 14. Januar 2017 16:11