Anzeige
Motorrad

Dernière von Startposition 6: Lüthi mit unerwarteten Perspektiven

13. November 2021, 17:40 Uhr
Tom Lüthi zeigt im Qualifying zu seinem letzten Karriere-GP die beste Leistung seit zwei Jahren. Nur rund ein Zehntel fehlt dem zurücktretenden Berner Moto2-Fahrer in Valencia zur Pole-Position.
Tom Lüthi zeigte in Valencia das beste Qualifying der ganzen Saison und darf sein Abschiedsrennen von Position 6 in Angriff nehmen
© KEYSTONE/EPA/Kai Foersterling

Lüthis 6. Rang im Qualifying kam überraschend, standen doch die Zeichen nach einem heftigen Sturz am Freitag und dem enttäuschenden 27. Platz im Training am Samstagmorgen gar nicht günstig.

Jedoch in den wenigen Stunden bis zum Qualifying wurde die Kalex komplett umgebaut. Der Berner und seine Techniker-Crew hatten nicht mehr viel zu verlieren, schlechter konnte es schliesslich kaum mehr kommen.

Lüthi: «Ein wunderbares Abschiedsgeschenk»

«Das Motorrad fühlte sich so gut an wie nie in dieser Saison. Es ist ein wunderbares Abschiedsgeschenk des Teams», sagte Lüthi mit breitem Lachen. Und fügte halb scherzend, halb wehmütig an: «Ich hätte dieses Geschenk gerne auch etwas früher im Jahr angenommen.»

Der Exploit eröffnet Lüthi auch für das Rennen (Start 12.20 Uhr) ungeahnte Perspektiven. Bei der Schlussvorstellung seiner fast zwei Jahrzehnte dauernden GP-Karriere liegt für den 35-Jährigen unerwartet gar das beste Saisonresultat in Griffweite. Einzig im August in Spielberg gelang Lüthi heuer der Vorstoss in die Top 10. Aber auch in Österreich kam er nicht über Rang 9 hinaus.

Auch Rossi stärker als zuletzt

In der Königsklasse blieb die erste Startreihe Ducati vorbehalten. Die Pole-Position sicherte sich für einmal nicht Francesco Bagnaia. Der WM-Zweite aus Italien, zuletzt fünfmal in Serie im Qualifying der Schnellste, musste sich um 0,064 Sekunden dem spanischen Rookie Jorge Martin geschlagen geben. Startposition 3 ging an den Australier Jack Miller.

Valentino Rossi nimmt seinen 432. und letzten Grand Prix (Start 14.00 Uhr) von zehnter Stelle in Angriff. Zuletzt war die Ausgangslage für den 42-jährigen Italiener Ende August in Silverstone besser gewesen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 13. November 2021 17:40
aktualisiert: 13. November 2021 17:40