Mourinho erster Auftritt mit Manchester United bei Chelsea

22. Oktober 2016, 09:44 Uhr
Hat eine happige Aufgabe vor sich: Manchester Uniteds Trainer José Mourinho trifft auf seinen Ex-Klub Chelsea
Hat eine happige Aufgabe vor sich: Manchester Uniteds Trainer José Mourinho trifft auf seinen Ex-Klub Chelsea
© KEYSTONE/AP/DAVE THOMPSON
Auf José Mourinho wartet am Sonntag ein ganz besonderes Spiel. Der Portugiese kehrt mit Manchester United an die Stamford Bridge zurück, wo er einst mit Chelsea grosse Erfolge feierte.

Auf Gastgeschenke darf der Star-Trainer in London nicht hoffen. Für beide Klubs geht es darum, in der Premier League nicht den Anschluss an Manchester City zu verlieren.

Chelsea fehlen als Fünftem drei Punkte auf die «Citizens», zuletzt tankten die Londoner mit einem souveränen 3:0 gegen Titelverteidiger Leicester City Selbstvertrauen. «Jetzt müssen wir in diesem wichtigen Match die richtige Antwort darauf geben, dass wir gegen Arsenal und Liverpool verloren haben», forderte Coach Antonio Conte.

Der Italiener wünscht sich einen herzlichen Empfang für den Ex-Trainer seines Klubs. «Das hätte er sich verdient. José war viele Jahre hier und hat bei Chelsea viele Titel geholt.» Mit den «Blues» gewann Mourinho in der Zeit von 2004 bis 2007 und von 2013 bis 2015 dreimal den Meistertitel, einmal den FA-Cup und dreimal den Liga-Cup, ehe er im vergangenen Dezember nach einer Serie von Misserfolgen entlassen wurde.

Mit United wird der 53-Jährige derzeit im 8. Rang geführt. «ManUnited» hat zwei Punkte weniger als in der gleichen Phase der Vorsaison unter Louis van Gaal auf dem Konto und liegt fünf Zähler hinter Manchester City.

Im letzten Liga-Spiel hatte Manchester United auswärts gegen Erzrivale Liverpool ein 0:0 «ermauert». Die 35 Prozent Ballbesitz waren die tiefste Quote der «Red Devils» seit Beginn der Statistik-Erfassung im Jahr 2003. Dafür setzten sie in der Europa League ein Ausrufezeichen. Beim 4:1 dominierten sie Fenerbahçe Istanbul praktisch komplett, der bärenstarke Doppeltorschütze Paul Pogba erhielt bei seiner Auswechslung eine stehende Ovation.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 22. Oktober 2016 05:00
aktualisiert: 22. Oktober 2016 09:44