«Grossartig, Medaille in Empfang zu nehmen»

Laurien Gschwend, 25. Juni 2019, 20:31 Uhr
Beat Hefti (41) und Alex Baumann (34) sind die einzigen Ausserrhoder, die jemals Gold bei Olympischen Winterspielen geholt haben. Fünf Jahre nach Sotschi und nach einem Dopingskandal dürfen die Bobfahrer ihre von Russland geerbte Medaille am Freitag endlich in der Heimat feiern.

Der Fall von Beat Hefti und Alex Baumann geht in die Geschichtsbücher ein. Nachdem die Appenzell Ausserrhoder 2014 bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi Silber im Zweierbob gewonnen haben, werden sie fünf Jahre später doch noch Olympiasieger. Grund ist der Dopingfall um den erstplatzierten Russen Alexander Subkow, der nachträglich disqualifiziert wurde und sein Edelmetall wieder abgeben musste.

«Freude ist immer noch XL»

Am Freitag dürfen Hefti und Baumann ihren Olympiasieg in Schwellbrunn gemeinsam mit der Familie, Freunden und Fans feiern (hier gibt's die Infos zum «Gold-Fäscht»). «Es war ein langer Prozess. Nun freuen wir uns auf das Fest, auch nach fünf Jahren noch», sagt der 34-jährige Alex Baumann auf dem TVO-Sofa. Damals, nach den Winterspielen in Sotschi, habe er noch Kleidergrösse XL getragen, heute sei es nur noch eine M. «Die Freude ist aber immer noch XL.»

Wichtiges Zeichen

Hefti hofft, am Freitag viele bekannte Gesichter zu sehen. Er ist glücklich darüber, dass am Ende doch noch richtiggestellt wurde, «dass wir zuvorderst sind». Das sei ein wichtiges Zeichen für den Sport und gegen das Doping. «Es ist grossartig, die Medaille in Empfang nehmen zu dürfen.» Ihre Silbermedaillen haben die Bobsportler dem IOC «als Pfand» zurückgeschickt. Diese weisen Spuren der damaligen Partys auf, sagen die beiden und lachen.

Olympia soll für Nachwuchssportler das grösste zu erreichende Ziel bleiben, wünscht sich Hefti. «Ich hoffe, das Doping hat dies nicht zu sehr zerstört.» Wie die frischgebackenen Olympiasieger von ihrem definitiven Nachrücken erfahren haben und wie sich ihr Leben seit 2014 verändert hat, erfährst du im Video:

Werbung

Quelle: TVO

Laurien Gschwend
Quelle: lag
veröffentlicht: 25. Juni 2019 20:30
aktualisiert: 25. Juni 2019 20:31