Anzeige
Beachvolleyball

Medaillen-Traum geht weiter: Heidrich/Vergé-Dépré in den Halbfinals

3. August 2021, 05:48 Uhr
Joana Heidrich und Anouk Vergé-Dépré dürfen weiter vom Gewinn einer Medaille träumen. Das Schweizer Beachvolleyball-Duo steht nach ganz starker Leistung in der Tokioter Hitze im Olympia-Halbfinal.
Die Bernerin Anouk Vergé-Dépré (rechts) beim Smash im Viertelfinal gegen das brasilianische Duo Ana Patricia/Rebecca
© KEYSTONE/AP/Felipe Dana

Heidrich/Vergé-Dépré bezwingen in den Viertelfinals des olympischen Turniers die Brasilianerinnen Ana Patricia/Rebecca in 65 Minuten mit 21:19, 18:21, 15:12.

Der erste Satz verlief bis zum 9:9 völlig ausgeglichen. Dann waren es Heidrich/Vergé-Dépré, die über 11:9 auf 14:10 wegziehen konnten. Der Vier-Punkte-Vorsprung der Europameisterinnen hatte auch bei 20:16 noch Bestand. Dennoch wurde es nochmals knapp, konnten doch die Südamerikanerinnen zunächst drei Satzbälle abwehren. Allerdings den vierten konnte Vergé-Dépré mit einem wuchtigen Smash zum 21:19 verwerten.

Der zweite Durchgang wogte anfänglich hin und her. Die Schweizerinnen gerieten als erste mit zwei Punkten in Rückstand (3:5), ehe sie die nächsten drei Ballwechsel für sich entschieden. Dann waren es die Weltranglisten-16. aus Brasilien, die einen Zwischenspurt einlegten und auf 13:9 wegzogen. Heidrich/Vergé-Dépré kamen zwar nochmals auf 12:13 heran, doch nach einem Timeout brachten Ana Patricia/Rebecca den Satz sicher nach Hause.

Im entscheidenden Moment nervenstark

Im Tiebreak starteten die Europameisterinnen besser. Drei schnelle Punkte in Serie brachten die 4:2-Führung, später hiess es - auch dank zwei wichtigen Blocks von Heidrich - gar 9:5 und 10:6. Das Momentum der Schweizerinnen war jedoch nicht von Dauer. Beim Stand von 10:9 sah sich Vergé-Dépré veranlasst, das Timeout zu nehmen.

Dieses half dem EM-Gold-Duo von 2020, sich wieder zu sammeln. In der entscheidenden Phase bewiesen Heidrich/Vergé-Dépré, welche die bisherigen zwei Direktbegegnungen mit den Brasilianerinnen jeweils nach gewonnenem Startsatz noch verloren hatten, Nervenstärke.

Schwäche von Ana Patricia ausgenutzt

Zudem unterliefen Ana Patricia in der Endphase der intensiven und bei grosser Hitze durchgeführten Partie mehrere einfache Fehler. Die 1,93 m grosse Blockerin aus Fortaleza wirkte angeschlagen. Sie war es auch, die nach zwei abgewehrten Matchbällen ihren Aufschlag ins Netz schlug. Zu den Interviews nach dem Spiel in der Mixed Zone wurde Ana Patricia im Rollstuhl geschoben.

Heidrich erlebte damit in Tokio kein Déjà-Vu der unangenehmen Sorte. Die 29-jährige Zürcherin war an Olympia 2016 in den Viertelfinals ausgeschieden. In Rio de Janeiro unterlag sie mit ihrer damaligen Partnerin Nadine Zumkehr dem brasilianischen Top-Duo Larissa/Talita nach drei vergebenen Matchbällen.

Nun in Japan sorgte Heidrich zusammen mit der vier Monate jüngeren Vergé-Dépré für die erste Halbfinal-Qualifikation eines Schweizer Frauen-Duos an Olympischen Spielen. Bei den Männern gewannen Patrick Heuscher/Stefan Kobel 2004 in Athen Bronze.

Am Donnerstag gegen US-Duo

Heidrich/Vergé-Dépré erhalten nun zwei Chancen, um die angestrebte Medaille zu gewinnen. In den Halbfinals treffen die Zürcherin und die Bernerin auf die Weltranglisten-Fünften April Ross/Alix Klineman. Das starke US-Duo besiegte Laura Ludwig/Margareta Kozuch aus Deutschland in zwei Sätzen (21:19, 21:19).

Diese Halbfinal-Partie findet am Donnerstag um 02.00 Uhr Schweizer Zeit statt. Der Final in Tokio - oder für die Verliererinnen das Spiel um Platz 3 - folgt tags darauf.

Quelle: sda
veröffentlicht: 3. August 2021 05:10
aktualisiert: 3. August 2021 05:48