Preisgeld an Frauen-EM massiv erhöht

12. Dezember 2016, 15:54 Uhr
Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg kann mit der Schweiz an der EM viel Geld verdienen
Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg kann mit der Schweiz an der EM viel Geld verdienen
© KEYSTONE/FR51399 AP/ANDY CLAYTON-KING
Die UEFA erhöht das Preisgeld für die Teilnehmer der Frauen-EM 2017 in den Niederlanden auf acht Millionen Euro.

Beim letzten Turnier 2013 waren 2,2 Millionen Euro ausgeschüttet worden. Neu beträgt die Antrittsgage 300'000 Euro, die Viertelfinalisten bekommen zusätzlich 500'000 Euro, für das Erreichen des Halbfinals gibt es 700'000 Euro. Der neue Europameister wird mit einem Preisgeld von 1,2 Millionen Euro belohnt, der unterlegene Finalist erhält eine Million Euro.

An dem vom 16. Juli bis 6. August ausgetragenen Turnier nehmen erstmals 16 Mannschaften teil, unter ihnen auch die Schweiz. Das Team von Trainerin Martina Voss-Tecklenburg trifft in der Gruppe C der Reihe nach auf Österreich, Island und Frankreich. Die ersten zwei pro Gruppe erreichen die Viertelfinals.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 12. Dezember 2016 15:42
aktualisiert: 12. Dezember 2016 15:54