Roger Federer mit Chance auf neunten Triumph in Basel

22. Oktober 2018, 13:00 Uhr
Roger Federer freut sich über einen Punktgewinn im letztjährigen Final in Basel gegen Juan Martin Del Potro
Roger Federer freut sich über einen Punktgewinn im letztjährigen Final in Basel gegen Juan Martin Del Potro
© KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS
An den Swiss Indoors in Basel winkt dem topgesetzten Roger Federer ab Montag in neuen St. Jakobshalle der neunte Titel. In der Weltrangliste sind Federers Aussichten weniger rosig. Um seinen Status zu halten, muss der Weltranglisten-Dritte bis März ordentlich punkten.

Die Vorgabe, um sich mittelfristig unter den besten vier zu halten, ist relativ simpel: Federer muss seine Resultate aus dem Vorjahr bestmöglich bestätigen, 4200 seiner 6250 Punkte stehen bis Mitte März auf dem Spiel. Einleitend sollte der Baselbieter nächste Woche das Heimturnier als Einstieg in einen erfolgreichen Herbst nutzen. Gewänne er seinen 99. ATP-Titel, würde er schon mal 500 Punkte konservieren. Strauchelt er hingegen auch in den nächsten Monaten öfters, droht der 37-Jährige in der Weltrangliste an Boden einzubüssen. Es gilt, die Titel in Basel, Melbourne und Rotterdam zu verteidigen sowie den Halbfinal an den ATP Finals in London und den Final in Indian Wells zu bestätigen.

Die Gelegenheit, in Basel Schwung aufzunehmen, ist günstig. Mit Alexander Zverev (ATP 5) und Marin Cilic (6) figurieren neben ihm zwei weitere Top-10-Spieler und mit Stefanos Tsitsipas (16), Jack Sock (18) und Daniil Medwedew (20) drei Vertreter aus den Top 20 im Starterfeld, also ähnlich wie bei seinem Sieg im Vorjahr und etwas weniger als in den vorangegangenen Jahren. Als Weltnummer 3 ist Federer topgesetzt, er träfe frühestens im Final auf Cilic oder Zverev.

Allerdings muss Federer sein eigenes Niveau wieder anheben, will er in Basel zum vierten Mal in Folge (2016 fehlte er verletzt) und zum insgesamt neunten Mal triumphieren. Zuletzt bot der 20-fache Grand-Slam-Sieger auch Gegnern von ausserhalb der Top 10 Möglichkeiten, ihn zu schlagen. Zweimal verlor er 2018 gegen Borna Coric (Halle und Schanghai), dazu gegen John Millman (US Open) und Thanasi Kokkinakis (Miami). Der Australier Millman, der auch schon in der Schweiz Interclub gespielt hat, ist in Basel ein möglicher Gegner Federers.

Auch Stan Wawrinka gehört zu Federers potenziellen Stolpersteinen aus tieferen Ranglisten-Regionen. Der Lausanner, der sich nach seinen Knie-Operationen der Spitze in kleinen, aber stetigen Schritten wieder annähert, hätte den Cut als ATP-Nummer 68 nicht geschafft. Er kann für die Aufnahme ins Haupttableau des 500er-Turniers aber von seinem Status als Commitment Player Gebrauch machen, weil er vor einem Jahr zu den Top 30 gehört hat. Eine Wildcard erhielt zudem Henri Laaksonen, der am Montagabend gegen Marco Cecchinato (ATP 21) spielt.

Ein besonderes Augenmerk gilt neben Alexander Zverev dem Griechen Stefanos Tsitsipas und dem Kanadier Denis Shapovalov - allesamt Vertreter der «Next Generation». Der 20-jährige Tsitsipas hat 2018 schon sechs Top-10-Spieler besiegt, unter ihnen beim Finaleinzug im August in Toronto der Reihe nach Dominic Thiem, Novak Djokovic, Alexander Zverev und Kevin Anderson. Seit dem Jahreswechsel ist er im ATP-Ranking vom 91. auf den 16. Platz vorgerückt. Shapovalov, Anfang Monat Bezwinger von Wawrinka in Tokio, ist noch ein Jahr jünger und bereits die Nummer 29 der Welt.

Nach dreijährigen Renovationsarbeiten wird an den Swiss Indoors die modernisierte St. Jakobshalle eingeweiht. Für Konzerte bietet die mondäne Halle nun Platz für 12'400 Zuschauer. Am Tennisturnier sind es rund 200 weniger als zuvor, 9000 statt 9200. Die Kosten für das Upgrade beliefen sich auf rund 115 Millionen Franken.

20 Jahre nach seiner ersten Teilnahme wird Federer sein Auftaktspiel am Dienstag absolvieren. Tags zuvor wird das Turnier am Super Monday ab 19.00 Uhr mit der Partie Cilic - Shapovalov eröffnet. Eingeleitet wird das Programm am Eröffnungstag mit einem Show-Act im Zeichen von ABBA-Mania. «Damit schliesst sich ein schwedischer Kreis», sagt Swiss-Indoors-Präsident Roger Brennwald in Anspielung auf den Triumph von Björn Borg vor 41 Jahren, der mit dem Chart-Sturm der ehemaligen schwedischen Popgruppe einherging.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 22. Oktober 2018 06:32
aktualisiert: 22. Oktober 2018 13:00