Paralympics

Russland plant Ersatz für Paralympics

6. März 2022, 13:51 Uhr
Die russische Regierung plant nach dem Ausschluss ihrer Sportler von den Winter-Paralympics eine Ersatzveranstaltung.
Die Paralympics finden derzeit in Peking ohne die Athleten aus Russland und Belarus statt
© KEYSTONE/AP/Simon Bruty

Der stellvertretende russische Ministerpräsident Dmitri Tschernyschenko habe das Sportministerium und das Finanzministerium angewiesen, die Wettkämpfe zu organisieren, berichtete die russische Agentur Tass. Den Athleten solle das Sportfest, auf das sie sich jahrelang vorbereitet hätten, nicht vorenthalten werden. Die Veranstaltung soll demnach in der russischen Stadt Chanty-Mansijsk ausgetragen werden.

Dabei sollen wie bei den Paralympics Medaillen verteilt und Rekorde als offiziell gewertet werden, hiess es. An die Medaillengewinner sollen laut Tschernyschenko auch die ursprünglich geplanten Prämien ausgeschüttet werden. Für einen Sieg gebe es demnach umgerechnet rund 38'000 Franken als Preisgeld.

Russische und belarussische Athleten waren kurz vor dem Start der Paralympischen Spiele in Peking wegen der Invasion in die Ukraine von den Wettkämpfen ausgeschlossen worden.

Quelle: sda
veröffentlicht: 6. März 2022 13:51
aktualisiert: 6. März 2022 13:51
Anzeige