Sport
Ski

Best Talent Sport: Schnappt sich die Appenzellerin Stefanie Grob heute Abend den Award?

Sporttalente

«Sports Awards»: Schnappt sich Stefanie Grob heute Abend den Nachwuchspreis?

10.12.2023, 16:27 Uhr
· Online seit 10.12.2023, 15:53 Uhr
Die Appenzellerin Stefanie Grob hat in der letzten Ski-Saison gezeigt, was in ihr steckt. Vier Medaillen fuhr sie an der Junioren-WM in St. Anton ein. Heute Abend könnte sie an den «Sports Awards» den vom Schweizer Fernsehen verliehenen Nachwuchspreis erhalten.
Anzeige

Eigentlich ist Stefanie Grob ja siegeserprobt: An der diesjährigen Junioren-Weltmeisterschaft im Ski Alpin in St. Anton gewann sie Gold in der Abfahrt, Silber im Super-G, Silber im Riesenslalom und, zusammen mit Janine Mächler, Gold in der Team-Kombination.

«Ich freue mich auf den Abend»

Damit trug die 19-Jährige massgeblich dazu bei, dass die Schweiz im Medaillenspiegel den ersten Platz belegte. Und ihr Debüt im Weltcup liegt auch bereits hinter ihr. Die Appenzellerin ist also mehr als einfach ein Talent. Erwartet hat sie die Nominierung als eines von drei «SRF 3 Best Talent Sport» trotzdem nicht.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

Als der Anruf von FM1Today sie erreicht, ist Stefanie Grob bereits auf dem Weg ins Fernsehstudio. Dort werden heute Abend die "Sports Awards 2023" verliehen. Nervosität ist ihr keine anzumerken. «Es geht mir gut. Ich freue mich einfach auf den Abend», sagt sie. Die Nominierung als eines der besten Schweizer Sport-Talente des Jahres habe sie aber schon überrascht.

Abend in Gegenwart grosser Sportler

«Die Nominierung ist eine Ehre und motiviert mich zusätzlich», sagt sie. Unter Druck gerät Stefanie Grob, die für den Skiclub Brülisau Weissbad startet, deswegen aber nicht. Sie freue sich einfach, den Abend in Gegenwart so vieler grosser Sportlerinnen und Sportler zu verbringen. Support erhält das Ski-Talent von ihrer Schwester, die sie an den Anlass begleitet.

Was, wenn sie nicht gewinnt? «Ich glaube, das würde ich verkraften», sagt sie lachend. «Die anderen Kandidaten haben auch viel erreicht und geben ebenfalls alles für ihren Sport.»

Für den Fall, dass der Award tatsächlich mit Stefanie Grob ins Appenzellerland gehen sollte, hat sie noch keine Pläne geschmiedet. «Da bräuchte ich zuerst wohl erst einmal ein bisschen Zeit, das zu realisieren.» Was sicher ist: Bereits morgen geht es für Grob nach St. Moritz, wo am Dienstag ihr nächstes Rennen ansteht.

(sch)

veröffentlicht: 10. Dezember 2023 15:53
aktualisiert: 10. Dezember 2023 16:27
Quelle: FM1Today

Anzeige
Anzeige