Anzeige
US Open

Das geschah am Sonntag am US Open

6. September 2021, 06:28 Uhr
Das geschah am siebten Turniertag am US Open in New York.
Carlos Alcaraz ist der jüngste Grand-Slam-Viertelfinalist seit 1990.
© KEYSTONE/AP/Frank Franklin II

Alcaraz jüngster Viertelfinalist der Open Era

Der Spanier Carlos Alcaraz setzte seinen Lauf auch gegen den deutschen Qualifikanten Peter Gojowczyk, den Bezwinger von Henri Laaksonen, fort. Der 18-Jährige aus Murcia setzte sich gegen den Münchner nach dreieinhalb Stunden und einem 1:2-Satzrückstand durch und avancierte damit zum jüngsten US-Open-Viertelfinalisten der Open Era (seit 1968) und zum jüngsten Grand-Slam-Viertelfinalisten seit Michael Chang 1990. In der Runde der letzten acht trifft Alcaraz auf den knapp drei Jahre älteren Kanadier Félix Auger-Aliassime (ATP 15), der das nordamerikanische Duell gegen Frances Tiafoe aus den USA zu seinen Gunsten entschied.

Fernandez schlägt weitere US-Open-Siegerin

Die bisherige Überraschung des Frauen-Turnier heisst Leylah Fernandez (WTA 73). Nach Naomi Osaka schlug die Kanadierin in einem hochklassigen Achtelfinal mit der deutschen Angelique Kerber eine weitere ehemalige US-Open-Siegerin - und dies erneut, nachdem Fernandez bereits mit Satz und Break zurückgelegen hatte. Fernandez, deren Vater ein ecuadorianischer Fussball-Profi war, machte sich mit dem Einzug in die Viertelfinals, wo sie auf die Ukrainerin Jelina Switolina trifft, das grösste Geburtstagsgeschenk gleich selber. Am Montag feierte die Junioren-Siegerin am French Open 2019 ihren 19. Geburtstag.

Qualifikant Van de Zandschulp in den Viertelfinals

Mit dem Niederländer Botic van de Zandschulp (ATP 117) qualifizierte sich mindestens ein Qualifikant für die Viertelfinals. Der 25-Jährige aus Veenendaal setzte sich gegen den Argentinier Diego Schwartzman in 4:20 Stunden 6:3, 6:4, 5:7, 5:7, 6:1 durch, nachdem er im vierten Satz bereits zwei Matchbälle vergeben hatte. Van de Zandschulp schaffte in Flushing Meadows als dritter Qualifikant nach Nicolas Escudé (1999) und Gilles Muller (2008) den Sprung in die Runde der letzten acht. Van de de Zandschulp qualifizierte sich 2021 an allen vier Grand-Slam-Turnieren für das Hauptfeld, in Wimbledon rückte er allerdings als Lucky Loser nach.

Medwedew weiterhin souverän

Der nächste Gegner von Botic van de Zandschulp ist der Russe Daniil Medwedew (ATP 2). Der US-Open-Finalist von 2019 gab auch gegen den Briten Daniel Evans keinen Satz ab und verlor auf dem Weg in die Viertelfinals nur 32 Games. Medwedew, der auch am diesjährigen Australian Open den Final erreicht hatte, stand als einziger der in der unteren Tableauhälfte verbliebenen Spieler einmal in einem Grand-Slam-Viertelfinal.

Quelle: sda
veröffentlicht: 6. September 2021 05:55
aktualisiert: 6. September 2021 06:28