Anzeige
Olympische Spiele

Tokio 2021 kostet 13,6 statt 6,6 Milliarden

22. Dezember 2020, 14:44 Uhr
Die Kosten für die auf 2021 verlegten Sommerspiele in Tokio steigen immer weiter an. Gegenüber dem letzten Budget gehen die Organisatoren von Mehrausgaben in Höhe von 2,5 Milliarden Franken aus.
In den sieben Jahren seit der Vergabe stiegen die Ausgaben für die Sommerspiele in Tokio von 6,6 auf 13,6 Mia. Franken an
© KEYSTONE/AP/Eugene Hoshiko

Rund 6 der Gesamtkosten von 13,6 Milliarden Franken entfallen auf die Organisatoren. Weitere 5,8 Mia. Franken trägt die Gastgeberstadt Tokio. Japans Regierung beteiligt sich mit 1,8 Mia. Bei der Vergabe der Spiele vor sieben Jahren hatte Tokio noch mit rund 6,6 Mia. Ausgaben gerechnet.

In einer in der Vorwoche veröffentlichten Umfrage des japanischen Fernsehsenders NHK sprach sich eine Mehrheit der Japaner dafür aus, dass die Sommerspiele auch im nächsten Sommer nicht stattfinden sollen. 32 Prozent votierten für eine Absage der Spiele, 31 Prozent wollten die Sommerspiele nochmals verschieben und nur 27 Prozent meinten, die Spiele sollen wie geplant stattfinden.

Quelle: sda
veröffentlicht: 22. Dezember 2020 14:16
aktualisiert: 22. Dezember 2020 14:44