Viel Bewegung in der Abstiegszone

9. Dezember 2017, 09:46 Uhr
Sions Trainer Gabri muss sich für den Abstiegskampf warm anziehen
Sions Trainer Gabri muss sich für den Abstiegskampf warm anziehen
© KEYSTONE/ALEXANDRA WEY
Vor der 18. Runde der Super League sind die letzten fünf Teams nur durch zwei Punkte getrennt. Vier von ihnen stehen sich am Wochenende in den Partien Lugano - Lausanne und Sion - Thun gegenüber. Innerhalb des Schlussquintetts wird also weiter fleissig gepunktet werden.

Luzern als Fünfter aus der Gruppe tritt beim FC Zürich an. Die Ergebnisse der 17. Runde vom letzten Wochenende haben darauf hingedeutet, dass der Kampf gegen den Abstieg im Frühling spannender und ausgeglichener denn je werden könnte. Luzern bezwang Sion, konnte aber in der Abstiegszone kaum richtig Boden gutmachen, weil zugleich Thun (gegen die Young Boys) und Lugano (bei den Grasshoppers) überraschende Siege einfuhren.

Sion ist derzeit mit 17 Punkten Tabellenletzter. Zuvor hat es kein Schlusslicht seit der Einführung der Super League 2003/04 nach 17 Runden auf einen derart guten Schnitt - genau ein Punkt pro Partie - gebracht. Auch die Punktesumme der letzten beiden Mannschaften Sion und Luzern ist mit 34 Punkte so hoch wie noch nie. Wenn man die Entwicklung hochrechnet, könnte es sein, dass eine Mannschaft am Ende der Saison 35 Punkte bräuchte, um nicht in die Challenge League abzusteigen. Dies wäre ein Rekord.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 9. Dezember 2017 05:01
aktualisiert: 9. Dezember 2017 09:46