Deutliches Lebenszeichen der ZSC Lions

15. Dezember 2017, 22:31 Uhr
ZSC-Topskorer Roman Wick block Davos-Spieler Fabian Heldner an die Bande.
ZSC-Topskorer Roman Wick block Davos-Spieler Fabian Heldner an die Bande.
© Keystone/Siggi Bucher
Die ZSC Lions geben ein deutliches Lebenszeichen von sich. Überragender Spieler beim 3:2-Heimsieg gegen Davos ist Roman Wick.

Die ZSC Lions haben nach zuletzt schwachen Auftritten einiges gutzumachen - und sie taten im Heimspiel gegen Davos einen energischen Schritt in die richtige Richtung. Im Gegensatz zum peinlichen 1:5 gegen Kloten und dem offensiv harmlosen Auftritt beim Champions-League-Out gegen Liberec machten die Zürcher diesmal vieles richtig.

Die vorentscheidenden Szenen spielten sich im Mitteldrittel ab. Der PostFinance-Topskorer Roman Wick (1 Tor, 2 Assists), dem die Davoser viel zu viel Platz liessen, überlistete in der 24. Minute Goalie Gilles Senn von hinter dem Tor. Danach kamen beide Teams in einer spektakulären Phase zu Torchancen in Hülle und Fülle. Es war aber die GCK-Lions-Leihgabe Pascal Pelletier, die in der 36. Minute mit viel Einsatz das 3:1 erzielte.

Dass beim Team von Coach Hans Wallson aber einiges im Argen liegt, zeigten sie im Schlussdrittel. Nachdem sie aus fünf Minuten in Überzahl nichts Zählbares herausgeholt hatten, liessen sie das ersatzgeschwächte Davos nochmals ins Spiel. Verteidiger Fabian Heldner brachte die Bündner zwölf Minuten vor Schluss auf einen Treffer heran. Trotz einiger guter Chancen gelang die Wende aber nicht. Dank des wertvollen Sieges - dem ersten in dieser Saison gegen Davos - verbesserte sich der ZSC wieder auf den dritten Platz.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 15. Dezember 2017 22:18
aktualisiert: 15. Dezember 2017 22:31