Iouri Podladtchikov stürzt im Final

Angela Mueller, 21. Dezember 2018, 10:40 Uhr
Bei seinem Weltcup-Comeback im chinesischen Secret Garden stürzte Iouri Podladtchikov in der Finalrunde. Dabei zog sich der 30-Jährige einen Nasenbeinbruch und eine Gehirnerschütterung zu.

Erste Abklärungen vor Ort haben ergeben, dass sich Iouri Podladtchikov nach einem Sturz im ersten von drei Final-Runs die Nase gebrochen hat, teilt Swiss Ski mit. Zudem zog sich der Zürcher eine Gehirnerschütterung und Prellungen an Hüfte und Schulter zu. Weiteren Untersuchungen wird sich Podladtchikov zu Hause in der Schweiz unterziehen.

Optimistisch vor Comeback

Erfolgreich verlief der Wettbewerb für den Toggenburger Jan Scherrer, er erreichte die Bestnote und gewann den ersten Weltcupsieg in der Halfpipe.

Der Sturz kommt für Iouri Podladtchikov zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Nach einer langen Leidenszeit hatte er endlich wieder positiv und voller Tatendrang in die Zukunft geschaut. «Die Vorbereitung in Saas Fee ist ideal verlaufen. Jetzt ist alles möglich», sagte Podladtchikov am Donnerstag zu Radio SRF. «Es fühlt sich sehr gut an, als gäbe es nicht genug Wettkämpfe für mich.»

Nach langer Leidenszeit

Der Snowboard-Star hatte gerade eine lange Leidenszeit hinter sich. Bei seinem Sturz in Aspen im Januar 2018 zog er sich unter anderem ein schweres Schädel-Hirn-Trauma zu. Seine Karriere geriet in Gefahr, auf die Olympischen Spiele in Pyeongchang musste er verzichten.

Seine langjährigen Fussschmerzen konnten mit einer Operation behoben werden. Doch das geplante Comeback in Copper Mountain vergangenes Wochenende musst er wegen Magenproblemen verschieben.

Angela Mueller
Quelle: red.
veröffentlicht: 21. Dezember 2018 08:58
aktualisiert: 21. Dezember 2018 10:40