National League

Schon wieder der Teufelskerl Cervenka

25. September 2019, 06:07 Uhr
Roman Cervenka (links) gegen Zugs Stürmer Jan Kovar
Roman Cervenka (links) gegen Zugs Stürmer Jan Kovar
© KEYSTONE/PATRICK B. KRAEMER
Rapperswil-Jona verblüfft weiter. Beim 4:3 nach Verlängerung gegen Zug gewinnen die Lakers zum vierten Mal in Folge.

Und zum dritten Mal siegen sie in der Overtime - jedes Mal hiess der Schütze des entscheidendes Tores Roman Cervenka.

Es ist ein Déjà-vu der angenehmen Sorte. Zum dritten Mal hintereinander gehen die Rapperswil-Jona Lakers in eine Verlängerung - und da gibt es ein äusserst simples Erfolgsrezept. Kevin Clark spielt den Puck zu Roman Cervenka, der Rest ist Formsache. Der 33-jährige Tscheche, der bei den ZSC Lions wegen seiner Verletzungsanfälligkeit und fehlender Torproduktion ausgemustert wurde, zieht zur Mitte und bezwingt EVZ-Goalie Leonardo Genoni nach 39 Sekunden mit einem Schlenzer unter die Latte. Bereits in Biel (1:0) und und gegen den ZSC (3:2) hatte Cervenka in der Verlängerung das entscheidende Tor geschossen.

Der Sieg von Rapperswil-Jona hat eine historische Dimension. Nachdem die Lakers in der letzten Saison als Aufsteiger abgeschlagen Letzter waren, feierten sie nun den vierten Sieg in Folge. Das schafften sie letztmals im Januar 2008, als die Serie nach fünf Siegen in einem Heimspiel gegen ... Zug riss.

Rapperswil war dreimal in Führung gegangen, der Meisterschafts-Favorit Zug, der zum dritten Mal in den letzten vier Spielen verlor, hatte sich nach einem schwachen Startdrittel gesteigert und dreimal ausgeglichen. In der Overtime war eine Reaktion naturgemäss nicht mehr möglich.

Telegramm

Rapperswil-Jona Lakers - Zug 4:3 (1:0, 1:1, 1:2, 1:0) n. V.

3839 Zuschauer. - SR Borga/Kaukokari, Kaderli/Ambrosetti. - Tore: 11. Kristo (Rowe, Hächler) 1:0. 23. Martschini (Diaz/Ausschluss Ness) 1:1. 38. Clark (Egli, Cervenka/Ausschluss Zryd) 2:1. 44. Hofmann (Klingberg, Kovar) 2:2. 44. Hofmann (Klingberg, Kovar) 2:2. 52. Rowe (Clark, Cervenka/Ausschluss Senteler) 3:2. 53. Thorell (Martschini, Senteler) 3:3. 61. (60:39) Cervenka (Clark) 4:3. - Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona, 3mal 2 Minuten gegen Zug. - PostFinance-Topskorer: Cervenka; Hofmann.

Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Hächler, Maier; Dufner, Profico; Egli, Randegger; Gähler, Schmuckli; Kristo, Rowe, Forrer; Clark, Cervenka, Spiller; Mosimann, Schlagenhauf, Casutt; Hüsler, Ness, Dünner.

Zug: Genoni; Diaz, Stadler; Thiry, Alatalo; Zryd, Zgraggen; Schlumpf, Morant; Klingberg, Kovar, Hofmann; Martschini, Senteler, Thorell; Simion, Leuenberger, Bachofner; Zehnder, Albrecht, Volejnicek.

Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Wellman, Schweri und Vukovic, Zug ohne Schnyder (alle verletzt), Lindberg und McIntyre (beide gesperrt). Pfostenschuss Klingberg (56.).

Quelle: sda
veröffentlicht: 24. September 2019 22:35
aktualisiert: 25. September 2019 06:07