Anzeige
Riesenslalom Jasna

Vlhova rückt Gut-Behrami mit 19. Weltcupsieg ganz nahe

7. März 2021, 14:29 Uhr
Lara Gut-Behrami erleidet im Kampf um die grosse Kristallkugel einen Dämpfer. Die Tessinerin wird im Riesenslalom in Jasna Neunte. Konkurrentin Petra Vlhova gewinnt das Heimrennen in der Slowakei.
Riesenslalom-Weltmeisterin Lara Gut-Behrami verpasste beim Riesenslalom in Jasna das angestrebte Spitzenresultat.
© KEYSTONE/AP/Gabriele Facciotti

Im ersten Riesenslalom nach der WM in Cortina d'Ampezzo, wo sie sich WM-Gold geschnappt hatte, lief es Lara Gut-Behrami nicht nach Plan. Nach fehlerhafter Fahrt am Morgen konnte die 29-Jährige im Finaldurchgang zwar noch fünf Positionen wettmachen.

Auf die Siegerin Petra Vlhova verlor sie jedoch mehr als eineinhalb Sekunden. Zusammen mit dem ersten Rennen in Courchevel vor Weihnachten war der 9. Platz von Jasna gleichbedeutend mit der schlechtesten Riesenslalom-Klassierung des Winters für Gut-Behrami.

Noch 36 Punkte Vorsprung

Mit ihrem 19. Weltcupsieg, dem ersten im Riesenslalom seit Januar 2020, rückt Vlhova im Gesamtweltcup der Leaderin Gut-Behrami ganz nahe. Der Rückstand der 25-jährigen Slowakin beträgt nur noch 36 Punkte. Ausstehend sind noch sechs Saisonrennen, davon drei Slaloms.

Marta Bassino sicherte sich noch vor dem letzten Riesenslalom in Lenzerheide den erstmaligen Sieg in der Disziplinen-Wertung. Dazu reichte der vierfachen Saisonsiegerin aus Italien in Jasna der 4. Platz.

Den 2. Platz hinter Vlhova belegte Alice Robinson (0,16 zurück). Die Neuseeländerin machte mit Laufbestzeit noch fünf Positionen gut. Die zur Halbzeit führende Amerikanerin Mikaela Shiffrin wird Dritte (0,37 zurück).

Gisin als Achte beste Schweizerin

Beste Schweizerin in Jasna war Michelle Gisin. Die Engelbergerin reihte sich mit 1,68 Sekunden Rückstand auf dem 8. Platz ein. Wie Gut-Behrami egalisierte auch Gisin das schlechteste Riesenslalom-Ergebnis dieser Weltcup-Saison.

Wendy Holdener, nach dem ersten Lauf als Neunte die am besten klassierte Schweizerin, fiel in der Entscheidung noch in den 16. Rang zurück.

Mit Simone Wild (14.), Vanessa Kasper (21.) und Mélanie Meillard (25.) punktete auch die zweite Schweizer Garde. Die Zürcherin Wild schaffte ihr bestes Weltcup-Resultat seit über drei Jahren. Ende Januar 2018 in Lenzerheide hatte die 27-jährige Riesenslalom-Spezialistin den 4. Platz erreicht. Kasper sicherte sich auf oberster Stufe erst zum zweiten Mal Punkte. Die 24-jährige Bündnerin war Ende 2017 in Lienz 27. geworden.

Bevor ab dem 15. März das Weltcup-Finale in Lenzerheide stattfindet, steht für die Technikerinnen noch der Abstecher nach Are an, wo am kommenden Wochenende zwei Slaloms ausgetragen werden.

Hier gibt es den Ticker zum Nachlesen:

Quelle: sda
veröffentlicht: 7. März 2021 09:15
aktualisiert: 7. März 2021 14:29