ZSC Lions machten bis zur Spielmitte alles klar

27. Oktober 2017, 22:58 Uhr
Die Spieler der ZSC Lions bejubeln das 4:0
© KEYSTONE/PETER KLAUNZER
Die ZSC Lions kommen beim inferioren EHC Biel zu einem komfortablen 4:2-Sieg. Die erst im Schlussdrittel geforderten Zürcher profitieren von zahllosen Unzulänglichkeiten des Heimteams.

Biel kam in den ersten beiden Dritteln zu gerade mal drei Tormöglichkeiten und erleichterte überdies mit mehreren Eigenfehlern den Gästen den Weg zum Erfolg.

Chris Baltisberger, Roman Wick, Pius Suter und Fredrik Pettersson entschieden mit ihren Toren die Partie bereits bis zur 31. Minute. Pettersson verbuchte neben seinem zwölften Meisterschaftstor noch zwei Assists und war damit der Matchwinner der ZSC Lions. Erst im letzten Drittel erfolgte von Biel noch eine Reaktion mit 25:7 Torschüssen und zwei Treffern zur Verkürzung des Verdikts.

Bei Biel ist die Lage nun vergleichbar prekär wie im Vorjahr, als man Kevin Schläpfer entlassen hatte. Aus den letzten elf Spielen holten die Bieler nur zwei Siege und insgesamt acht Punkte.

Gegenüber dem lokalen TV-Sender Hinweise TeleBielingue hatte Biels Headcoach Mike McNamara die Krise der Seeländer schon vor der jüngsten Schlappe nicht schöngeredet und betont: «Es gibt vier bis fünf Spieler im Team, die meine Anweisungen nicht befolgen.» Schliesslich setzte Biels Sportchef Martin Steinegger im «Bieler Tagblatt» noch einen drauf mit seinem Urteil, dass sich mehrere Bieler Spieler «masslos überschätzen» würden.

Biel - ZSC Lions 2:4 (0:2, 0:2, 2:0)

4886 Zuschauer. - SR Lemelin (CAN)/Stricker, Fluri/Kovacs. - Tore: 7. Chris Baltisberger (Pettersson) 0:1. 16. Wick 0:2. 25. Suter (Pettersson) 0:3. 31. Pettersson (Pestoni/Ausschluss Maurer) 0:4. 52. Neuenschwander (Forster/Ausschluss Micflikier; Chris Baltisberger) 1:4. 53. Jecker (Ausschluss Chris Baltisberger) 2:4. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Biel, 9mal 2 Minuten gegen ZSC. - PostFinance-Topskorer: Earl; Pettersson.

Biel: Hiller; Fey, Forster; Dufner, Kreis; Jecker, Maurer; Hächler; Rajala, Earl, Schmutz; Micflikier, Fuchs, Pouliot; Tschantré, Joggi, Wetzel; Pedretti, Neuenschwander, Fabian Lüthi; Fabian Sutter.

ZSC: Flüeler; Karrer, Marti; Phil Baltisberger, Klein; Dave Sutter, Guerra; Büsser; Wick, Schäppi, Kenins; Pettersson, Suter, Pestoni; Chris Baltisberger, Pelletier, Herzog; Künzle, Prassl, Korpikoski; Miranda.

Bemerkungen: Biel ohne Diem, Steiner, Valentin Lüthi (alle verletzt) und Lofquist (überzähliger Ausländer), ZSC ohne Geering, Blindenbacher, Seger, Shore, Sjögren und Nilsson (alle verletzt). - NLA-Debüt von ZSC-Stürmer Lauri Korpikoski (FIN). - 58:53 Timeout Biel, anschliessend ohne Torhüter.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 27. Oktober 2017 22:48
aktualisiert: 27. Oktober 2017 22:58