National League

Zug setzt sich erst im Finish klar durch

9. April 2022, 06:04 Uhr
Qualifikationssieger Zug bleibt in den Playoffs ungeschlagen. Nach dem 4:0 in der Viertelfinalserie gegen Lugano setzt sich der Titelverteidiger im ersten Halbfinal gegen Davos verdient 3:0 durch.
Torschütze Christian Djos und Gregory Hofmann bejubeln das 1:0 des EVZ
© KEYSTONE/URS FLUEELER

Die Zuger benötigten eine doppelte Überzahl, um in der 25. Minute in Führung zu gehen. Der schwedische Verteidiger Christian Djoos traf im zweiten Anlauf, nachdem er eine Minute zuvor noch am Gehäuse gescheitert war. In der 50. Minute erhöhte Jan Kovar - es war eine Strafe gegen den HCD angezeigt - aus kurzer Distanz auf 2:0. 33,8 Sekunden vor dem Ende zeichnete Sven Senteler mit einem Schuss ins leere Tor für den Schlusspunkt verantwortlich. Der Zuger Goalie Leonardo Genoni feierte dank 21 Paraden seinen vierten Shutout in der laufenden Meisterschaft.

Das 1:0 war der Lohn für eine bis dahin mehr als überzeugende Leistung der Gastgeber. Trotz einer acht Tage dauernden Spielpause bekundete die Zentralschweizer keinerlei Anlaufschwierigkeiten. Das erste Drittel dominierten sie praktisch nach Belieben, was das Schussverhältnis von 14:3 unterstreicht. Die Bündner hatten dem Druck des EVZ nichts entgegenzusetzen, kamen in den ersten 20 Minuten bloss einmal gefährlich vors Tor von Genoni. Der HCD hatte es einzig Keeper Sandro Aeschlimann zu verdanken, dass es zur ersten Pause 0:0 stand.

Der 27-Jährige, der von 2016 bis 2019 in der Zuger Organisation tätig gewesen war, knüpfte nahtlos an die starken Leistungen in den letzten vier Viertelfinalspielen gegen die Rapperswil-Jona Lakers an und machte diverse gute Chancen des Schweizer Meisters zu Nichte. Als der Puck in der 12. Minute dann doch drin war, wurde der Treffer nicht gegeben, da Gregory Hofmann im Torraum stand und Aeschlimann behinderte. Im Mittelabschnitt hielten die Davoser in erste Linie wegen zweier Strafen gegen die Zuger besser mit. Zwar konnte der EVZ das hohe Tempo nicht durchziehen, dank dem 2:0 war der Sieg jedoch nicht mehr wirklich gefährdet.

Zug - Davos 3:0 (0:0, 1:0, 2:0)

7200 Zuschauer (ausverkauft). - SR Wiegand/Stolc, Altmann/Wolf. - Tore: 25. Djoos (Kovar/bei 5 gegen 3) 1:0. 50. Kovar (Hofmann) 2:0. 60. (59:26) Senteler (Lander, Müller/Powerplaytor) 3:0. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Zug, 6mal 2 Minuten gegen Davos. - PostFinance-Topskorer: Herzog; Ambühl.

Zug: Genoni; Cadonau, Djoos; Hansson, Stadler; Schlumpf, Kreis; Wüthrich, Gross; Simion, Kovar, Hofmann; Müller, Lander, Bachofner; Zehnder, Senteler, Herzog; Allenspach, Leuenberger, De Nisco.

Davos: Aeschlimann; Nygren, Jung; Dominik Egli, Wellinger; Zgraggen, Barandun; Gärtner, Heinen; Stransky, Rasmussen, Bromé; Wieser, Corvi, Ambühl; Frehner, Prassl, Schmutz; Knak, Nussbaumer, Canova.

Bemerkungen: Davos ohne Chris Egli, Simic, Stoop (alle verletzt) und Pospisil (überzähliger Ausländer). Davos von 57:16 bis 58:50 ohne Torhüter.

Quelle: sda
veröffentlicht: 9. April 2022 06:04
aktualisiert: 9. April 2022 06:04
Anzeige