Gefährliche Gewohnheit

Das passiert, wenn du deine Ohren mit Wattestäbchen putzt

1. Juli 2022, 17:22 Uhr
Eine Ohrenpraxis aus Kalifornien geht auf Tiktok mit ihren Ohrenreinigungen viral. Bei Personen, die ihre Ohren mit Wattestäbchen putzen, sind die Wachsklumpen besonders gross.

Quelle: ArgoviaToday/Leonie Projer

Anzeige

Gehörst du zu den Personen, die ihre Ohren gerne mit Wattestäbchen putzen? Dann bist du damit nicht allein. Du solltest es dir aber abgewöhnen. Eine Ohrenpraxis aus Kalifornien zeigt auf Tiktok, welche ekligen Folgen die Putzmethode hat. In den Videos entfernen Mitarbeitende den Schmalz mit Pinzetten und einem Gerät, das Wasser in den Gehörgang spült. Bei Patientinnen und Patienten, die ihre Ohren regelmässig selber mit Wattestäbchen reinigen, sind die Wachsklumpen besonders gross. Teilweise befindet sich sogar Watte in den Gehörgängen, die mühsam rausgeholt werden muss.

Was ist das Problem der Wattestäbchen?

Ohrenschmalz dient dazu, Dreck und Bakterien aus den Ohren zu transportieren. Beim Wattestäbchen wird der Schmalz weiter in den Gehörgang gestossen. So bildet sich ein Pfropfen. Dadurch kann der Schmalz nicht mehr seine Schutzfunktion erfüllen. Der Schmalz trocknet zudem aus und kann so zu Schäden am Trommelfell führen. Im schlimmsten Fall kann das Wattestäbchen Tinnitus und Hörverlust auslösen.

Wie reinigt man seine Ohren richtig?

Normalerweise ist eine Reinigung der Gehörgänge nicht nötig. Von Zeit zu Zeit kann es aber sein, dass der Schmalz die Ohren verstopft. Dann sollte eine Ohrenpraxis aufgesucht werden. Wer die Gehörgänge selber frei machen will, kann beim Duschen ein wenig Wasser ins Ohr fliessen lassen. Mit Kaubewegungen wird das Wasser aus dem Ohr gespült. Als letzter Schritt kann das Ohr dann mit einem Taschentuch getrocknet werden. Wenn das nichts bringt, kann man sich entweder eine Ballonspritze in der Apotheke besorgen oder eine Reinigung mit Salzwasser, Öl oder Dampf probieren. Das Wattestäbchen sollte höchstens für die Gehörmuschel genutzt werden.

(pro)

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 13. Juli 2022 05:58
aktualisiert: 13. Juli 2022 05:58