Sehr schön

Die neue «Miss Germany» ist eine 35-jährige Mutter

16. Februar 2020, 13:25 Uhr
Moderne Persönlichkeitsschau statt klassischer Schönheitswettbewerb: Der «Miss Germany»-Wettberwerb hat sich erneuert. Eine reine Frauen-Jury hat nun die Siegerin gekürt. Diese sagt: Ihren Lebenstraum habe sie sich noch nicht erfüllen können.

Leonie Charlotte von Hase steht, als sie zur Gewinnerin erklärt wird, mit Siegerpose auf der Bühne. Die Hände in die Luft gestreckt und zu Fäusten geballt. Umringt von den anderen Frauen, die sich Hoffnung auf den Sieg gemacht haben. «Es ist die Nacht der starken Frauen», sagt die 35-Jährige, bevor sie die Krone trägt. Die Online-Unternehmerin aus Kiel ist neue «Miss Germany».

Neues Konzept für einen alten Wettebewerb

Gekürt wurde sie in der Nacht zum Sonntag im Europa-Park in Rust bei Freiburg. «Miss Germany» ist laut dem Veranstalter der älteste und bedeutendste Schönheitswettbewerb in Deutschland, es gibt ihn seit 1927. Gewählt wird jährlich. In diesem Jahr setzte der Veranstalter erstmals sein neues Konzept um. Aus dem klassischen Schönheitswettbewerb der vergangenen Jahre sollte eine moderne Persönlichkeitsschau werden, wie Organisator Max Klemmer (24) sagt: «Wir wollen ein Model-Contest fürs digitale Zeitalter sein.»

Gesucht werde die zeitgemässe Frau, die für etwas stehe, mit Social Media umgehe und Vorbild sei. Der Wettbewerb beschränke sich nicht mehr allein auf das Äussere der Bewerberinnen, sagt Klemmer. Nun stünden die Persönlichkeit, der Charakter und die Lebensgeschichte der Frauen im Mittelpunkt.

Selbstbewusst im Hosenanzug geniesst die neue Miss Germany den Applaus im Europapark.

© PD/Europapark

Drei Jahre alten Sohn

Vorstellungsrunden in Bikini oder anderer Bademode gibt es nicht mehr. Die Frauen präsentieren sich in Abendkleid und Freizeitmode. Stöckelschuhe werden auch mal durch flache Freizeitschuhe ersetzt. Am Ende steht die Siegerin fest, die dem neuen Frauenbild und Rollenverständnis entsprechen soll. Von Hase ist laut Klemmer die älteste «Miss Germany» in der Geschichte des seit 93 Jahren laufenden Wettbewerbs. Zudem ist sie die erste Mutter, die den Titel trägt. Sie hat nach eigener Aussage einen drei Jahre alten Sohn.

In Namibia aufgewachsen

In Kiel, wo sie mit Sohn und Partner lebt, betreibt sie als selbstständige Unternehmerin einen Internet-Shop für Vintage-Kleidung. «Charakter kommt mit Lebenserfahrung», sagt die Frau mit blonden Haaren und grünen Augen, als sie nach ihrer Vita befragt wird. Geboren und aufgewachsen ist sie in Namibia. Die Eltern und ihre drei Schwestern leben noch heute dort. Zur «Miss Germany»-Wahl sind die Eltern und zwei der Schwestern aus Namibia angereist.

Ihre Lebenstraum konnte sie sich bislang nicht erfüllen: «Ich wollte immer schon Theaterschauspielerin werden. Das ist das, was ich in meinem Herzen machen will.» Geklappt habe es bislang nicht. Als «Miss Germany» erwarte von Hase in ihrer ein Jahr dauernden Amtszeit mehr als 200 Auftritte und Termine, sagt Klemmer.

 

Quelle: dpa
veröffentlicht: 16. Februar 2020 12:32
aktualisiert: 16. Februar 2020 13:25