Unsichtbare Likes

Ostschweizer Instagramer: «Likes sind wie Applaus für Schauspieler»

Laurien Gschwend, 11. Dezember 2019, 11:23 Uhr
Instagram weitet seinen Test, dass unter Postings die Like-Anzahl nicht mehr erscheint, global aus. Ostschweizer Influencer glauben nicht, dass sich das neue System negativ auf ihre Arbeit auswirkt.

«Liked by gregmar and others» – unter Instagram-Postings sind neuerdings diese Worte statt Like-Zahlen zu finden. Nachdem die ersten Tests in Australien, Brasilien, Kanada, Irland, Italien und Neuseeland im vergangenen Sommer erfolgreich waren, hat der Facebook-Dienst das Experiment global ausgeweitet. Somit sind jetzt auch Insta-Nutzer aus dem FM1-Land betroffen. 

So sieht der «neue» Feed aus – die Anzahl Likes wird nicht mehr angezeigt. 

© zVg

«Menschen sollen sich wohlfühlen»

Es werden aber nicht alle Instagram-Nutzer in den Test eingebunden. Jene, die Teil davon sind, sehen die Gesamtzahl der Likes und Views von Fotos und Videos anderer Seiten in ihrem Feed nicht mehr. «Nur die Likes für die eigenen Beiträge bleiben für sie sichtbar», sagt Tara Hopkins, Head of Public Policy EMEA bei Instagram. «Wir wollen, dass Instagram ein Ort ist, an dem sich Menschen wohlfühlen und frei ausdrücken können», so die Social-Media-Plattform. «Dazu gehört auch, Menschen zu helfen, sich auf die Fotos und Videos zu konzentrieren, die sie teilen, und nicht darauf, wie viele Likes sie dafür bekommen.»

Die Rheintaler Influencer Loredana (29) und Kilian (31) Bamert («Saturday and Sunday») wissen noch nicht so genau, was sie vom Verschwinden der Like-Anzahl halten sollen, sagen sie auf Anfrage von FM1Today. «Die Funktion, etwas liken zu können, ist ja noch da. Daher wird sich für uns wohl nicht so viel verändern.»

Die frischgebackenen Eltern aus Buchs leben von Youtube, ihren Moderationen, Kooperationen mit Firmen – und eben Instagram. «Wir werden von unserer Community und unseren Arbeitgebern wegen der Qualität unseres Contents und unserer guten Ideen geschätzt – und nicht wegen der Anzahl Likes», sagt Kilian. Loredana ist gleicher Meinung: «Wir werden nicht für die Likes bezahlt.»

«Änderung ist scheinheilig»

Trotzdem: Likes können einem ein schönes Gefühl vermitteln. Süchtig nach Likes sei sie nicht, so Loredana, «das bin ich nur nach Süssigkeiten». «Dennoch sind Likes wie Applaus für die Schauspieler im Theater. Es wäre traurig, wenn man auf der Bühne steht und am Schluss der Aufführung keinen Applaus bekommt.» Gefällt-mir-Angaben seien eine Form des Feedbacks und der Wertschätzung. «Für uns als Creator bleiben die Likes ersichtlich, darum ist die Änderung von Instagram auch etwas scheinheilig», findet Kilian. 

Instagram verspricht indes, für Influencer aktiv an einer Lösung zu arbeiten, «wie diese weiterhin aussagekräftige Kennzahlen mit ihren Geschäftspartnern teilen können», heisst es auf Anfrage von FM1Today. Instagram sei sich der Tatsache bewusst, dass die Anzahl der Likes insbesondere für Creator wichtig ist. 

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 11. Dezember 2019 05:52
aktualisiert: 11. Dezember 2019 11:23