Lieferengpässe

So teuer wird die Playstation 5

17. Februar 2020, 16:07 Uhr
Dürfte pünktlich auf Weihnachten 2020 erscheinen: die Playstation 5. (Konzeptzeichnung)
© letsgodigital
Noch dieses Jahr soll die neue Playstation auf den Markt kommen. Informationen über die Next-Gen-Konsole gelangen nur tröpfchenweise an die Öffentlichkeit. Nun weiss man aber mehr zu einem der wichtigsten Punkte: dem Preis.

Einige Spiele für die Playstation 5 sind bereits bestätigt. Als Release-Titel soll «Godfall» erscheinen, der tragisch-komische Gollum aus «Herr der Ringe» wird ein eigenes Spiel erhalten. Dazu kommen die obligatorischen Umsetzungen wie etwa «Battlefield 6» oder «Fifa 21».

Spielenamen geistern also schon viele herum, dabei sind Details zur PS5 an sich noch offen. Zum Beispiel gibt es noch keine konkreten Angaben zum Preis. Das ist eher ungewöhnlich. Bei neuen Konsolen ist zu Beginn des Erscheinungsjahres meistens klar, wie tief in die Tasche gegriffen werden muss. Die Playstation 5 dürfte pünktlich zum Weihnachtsgeschäft auf den Markt kommen. Bis jetzt gab es nur Spekulationen, aber ein Bloomberg-Bericht schafft nun etwas Klarheit.

Hohe Produktionskosten

Im Bericht werden vor allem die Herstellungkosten beleuchtet. Diese fallen aufgrund der verbauten Hardware ziemlich hoch aus. Die Herstellung einer Konsole soll den japanischen Konzern Sony umgerechnet rund 440 Franken kosten. 

Die Herstellungskosten der aktuellen Generation lagen mit etwa 375 Franken bei Markteintritt tiefer. Sollte Sony den angestrebten Gewinn von etwa 20 Franken pro Konsole beibehalten wollen, ist mit einem Preis von 460 Franken zu rechnen. 

Konkurrenz mit dem Handymarkt

Dass in der neuen Playstation eine schnelle SSD und andere hochwertige Hardware verbaut werden soll, liess viele Gamer frohlocken. Schliesslich soll die verhasste Ladezeit damit der Vergangenheit angehören. 

Die Ausstattung schlägt aber auch auf den Preis. Nicht, weil sie so exklusiv, sondern - im Gegenteil - äusserst gefragt ist. Vor allem in Smartphones werden viele gleiche Bauteile verwendet. Die Massenproduktion lässt vor allem Speicherelemente zu Mangelware werden und treibt die Preise nach oben. 

Der Produktionspreis ist aber nur ein Anhaltspunkt und auch diese Kosten sind Schwankungen unterworfen. Es wäre gut möglich, dass der Verkaufspreis der PS4 am Ende doch günstiger wird. Aber auch ein noch teurerer Einstandspreis wäre möglich. 

(thc) 

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 18. Februar 2020 07:27
aktualisiert: 17. Februar 2020 16:07