Fernsehen

Adrian Stern: «Ich haben dann wohl die Rolle des Ältesten»

2. März 2021, 19:02 Uhr
Kunz, Ta'Shan, Dodo, Beatrice Egli, Seven, Jaël und Adrian Stern (v.l.n.r.) sind ab Mittwochabend in der zweiten Staffel «Sing meinen Song - das Schweizer Tauschkonzert» zu sehen.
© CH Media/Andrea Camen
Am Mittwochabend startet auf TV24 die zweite Staffel «Sing meinen Song - das Schweizer Tauschkonzert». Um sich nach dem Singen auch in die Arme fallen zu können, haben Moderator Seven und seine Gäste «die ewige Testerei» gerne in Kauf genommen.

Für das Fernsehpublikum wird es kaum erkennbar sein, doch die Corona-Pandemie hat die Macher von «Sing meinen Song» mächtig auf die Probe gestellt. Ständig habe man in der Planungsphase umdisponieren müssen und die Sendung sei auch immer mal auf der Kippe gestanden, sagte Seven am kürzlichen Promotag in Zürich zur Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Umso schöner dann der endgültige Auftakt auf Gran Canaria. Wenn auf dem Set auch alles sehr klinisch gewesen sei - «in dem Moment, als wir nach sieben Monaten Horror frisch getestet die Masken abnehmen und uns umarmen konnten, sind die Dämme gebrochen», so Seven weiter. Diese Nähe und die Erleichterung, überhaupt mal wieder vor Zuschauenden auf einer Bühne zu stehen, seien unbeschreiblich gewesen.

Kein Schema

Das inhaltliche Konzept von «Sing meinen Song» bleibt unverändert. Pro Abend steht eine Person im Mittelpunkt, die sechs anderen interpretieren je einen ihrer Songs. Dazu werden persönliche Geschichten ausgetauscht - und Tränen verdrückt.

Nach Francine Jordi ist mit Beatrice Egli erneut eine Schlagersängerin dabei, und mit der Newcomerin Ta'Shan nach Steff la Cheffe wieder eine Berner Rapperin. «Und ja, ich habe auf einmal realisiert, dass ich dann wohl die Rolle des Ältesten inne habe», sagte der Badener Singer-Songwriter Adrian Stern schmunzelnd. «Wie Krokus-Sänger Marc Storace im letzten Jahr.»

Moderator Seven will von einem Gästeschema allerdings nichts wissen. «Wenn ich die Teilnehmenden nach einen bestimmten Muster auswählen müsste, würde ich niemandem gerecht werden», sagte er. Das einzige ihm wichtige Kriterium sei, dass neben ihm drei Frauen und drei Männer auf dem Sofa sitzen.

So oder so: Für Sängerin Beatrice Egli, die an den Swiss Music Awards von letzter Woche zum dritten Mal als Best Female Act ausgezeichnet wurde, ist die Tatsache, dass der Schlager wieder dabei ist, eine grosse Freude. «Es zeigt, dass das Genre seinen Platz gefunden hat», sagte sie am Promotag.

Wie Seven, Ta'Shan, Dodo, Adrian Stern, die ehemalige Lunik-Sängerin Jaël und Mundartsänger Kunz die Schlagersongs der Pfäffikerin covern werden, erfährt das Publikum am 10. März. Beatrice Egli verrät nur soviel: «Der Abend war eine emotionale Achterbahnfahrt.»

Gross träumen

Adrian Stern bezeichnete seine Teilnahme an «Sing meinen Song» als «lebensverändernde Erfahrung». Er sei mit Künstlerinnen und Künstlern zusammen gekommen, die zum Teil ganz anders denken als er, lautete seine Begründung. «Ich habe sehr viel Motivation nach Hause genommen, um auch mal andere Denkansätze auszuprobieren.»

Von Beatrice Egli und Reggae-Sänger Dodo beispielsweise habe gelernt, dass es in Ordnung sei, grosse Träume zu haben, weil das, was man träumt, auch eintrifft. «Ich bin 45 und dachte mein Leben lang eher, es sei umgekehrt», so Stern.

Quelle: sda
veröffentlicht: 2. März 2021 16:15
aktualisiert: 2. März 2021 19:02