Streik in Hollywood

Der Arbeitskampf wird heiss: Hat Universal absichtlich den Schatten gestohlen?

21.07.2023, 17:14 Uhr
· Online seit 20.07.2023, 10:50 Uhr
In Los Angeles wird es in den nächsten Tagen so richtig heiss. Nicht nur wegen der Streiks der Autoren und Schauspieler. Auch die Lufttemperatur soll steigen. Und genau jetzt haben die Universal Studios die schattenspendenden Bäume entlang der Streikroute geschnitten.
Anzeige

Temperaturen jenseits der 30-Grad-Grenze sind für Los Angeles in den nächsten Tagen angekündigt. Da freut man sich über ein bisschen Schatten. So auch die Streikenden der Gewerkschaften der Schauspieler und der Autoren.

Tausende stehen jeden Tag vor den Studios und demonstrieren für bessere Vertragsbedingungen. Und genau jetzt hat sich NBC Universal, eines der grössten Studios, dazu entschieden, die Bäume entlang der Streikroute zu schneiden.

Darauf aufmerksam gemacht, hat Chris Stephens, ein Mitglied der Autoren-Gewerkschaft WGA. Auf Twitter postete er ein Bild der fast kahlen Bäume und schreibt: «Ein Gruss an die netten Leute bei Universal, welche die Bäume geschnitten haben, die uns beim Streik Schatten gespendet haben.»

Andere Streikende kommentieren mit «Wow, jetzt versuchen sie es wirklich mit jedem noch so dreckigen Trick» oder «Das ist die wahre Boshaftigkeit der Studios».

«Nie mehr als 30 Prozent schneiden»

Die Bäume, offenbar Chinesische Feigenbäume, haben nur noch ganz wenig Blätter an den Spitzen. Ein Vorgehen, das völlig ungewöhnlich bei solchen Bäumen ist. Ein Gärtner hat vergangenes Jahr in einem ähnlichen Fall gegenüber der «Santa Monica Daily Press» gesagt: «Es gibt Richtlinien, dass man nie mehr als 30 Prozent der Blätter schneidet.»

Besonders bei höheren Temperaturen mache man das nicht, da die Bäume eine sehr dünne Rinde haben und so «Rindenbrand», ähnlich wie Sonnenbrand, entstehen könne und die Bäume sterben.

Studio äussert sich zum Baumschnitt

Unterdessen sah sich NBC Universal sogar dazu genötigt, ein offizielles Statement dazu zu veröffentlichen. Darin schreibt das Studio, dass sie zwar die Bäume geschnitten hätten, aber nie die Absicht hatten, «das Leben für die Demonstrierenden damit schwerer zu machen».

Die Bäume würden jedes Jahr um diese Zeit geschnitten, heisst es weiter. Das geschehe «in Zusammenarbeit mit einem lizenzierten Baumpfleger, damit die Kronen vor der windigen Saison leicht sind». Trotzdem plane das Studio, eine Art Schattenspender für die Streikenden bereitzustellen.

Jetzt hat sich aber auch die Stadt selbst eingeschaltet. NBC Universal habe für den Rückschnitt der Bäume gar keine Bewilligung. Welche rechtlichen Konsequenzen das hat, wird nun abgeklärt. Sowieso habe das Studio für die letzten Jahre nie eine solche Bewilligung eingeholt und laut den Fachverständigen solle diese Art Bäume nur alle fünf Jahre zurückgeschnitten werden.

Laut Gesetz droht dem Studio für den unerlaubten Rückschnitt eine Busse von rund 1000 Dollar pro Baum. Ein Klacks für NBC Universal, das vergangenes Jahr dem eben erst entlassenen CEO immerhin noch einen Lohn von 21 Millionen Dollar bezahlt hat.

Gefährliche Baustelle

Auch sonst sind die Streikenden hässig auf NBC Universal. Die Gewerkschaften haben eine Beschwerde eingereicht, da gerade jetzt auf dem Grundstück Bauarbeiten durchgeführt werden, welche «die Streikenden dazu zwingt, auf die vielbefahrene Strasse auszuweichen, wo bereits zwei Personen angefahren worden sind».

Das Studio habe es unterlassen, entsprechende Sicherheitsmassnahmen vorzunehmen, obwohl die Polizei genau das vor zwei Wochen gefordert habe. NBC Universal schreibt dazu, dass man dran sei, den Missstand zu beheben und man verstehe, «dass der Zeitpunkt für unsere mehrjährigen Arbeiten gerade ein paar Herausforderungen mit sich bringt».

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

veröffentlicht: 20. Juli 2023 10:50
aktualisiert: 21. Juli 2023 17:14
Quelle: FM1Today

Anzeige