Kultur

Kunsthaus zeigt mythische Zeichnungen von Emma Kunz

2. März 2021, 11:07 Uhr
Eine Zeichnung aus dem Kosmos der Aargauer Künstlerin, Forscherin und Heilpraktikerin Emma Kunz (1892 bis 1963). Die Werke waren erstmals 1973 im Aargauer Kunsthaus zu sehen.
© Emma Kunz Stiftung/Aargauer Kunsthaus
Das Aargauer Kunsthaus zeigt in seiner neuen Ausstellung rund 60 Zeichnungen der Aargauer Künstlerin, Forscherin und und Heilkpraktikerin Emma Kunz. In der Ausstellung «Kosmos Emma Kunz» sind auch bislang noch nie präsentierte Werke zu sehen.

Emma Kunz zeichnete ihre grossformatigen Arbeiten auf Millimeterpapier. Sie nutzte dazu Pendel, Zirkel und Lineal. So geordnet und präzis die Zeichnungen sind, so endlos sind die Demensionen dahinter: Die Arbeiten verweisen auf die Verbindung zu den hellseherischen Fähigkeiten sowie auf Emma Kunz' ganzheitlichen Ansatz, Mensch, Natur und Kunst als etwas Zusammenhängendes zu verstehen.

Zurückgezogen und fern vom Kunstgeschehen lebte Emma Kunz (1892 bis 1963) bereits vor achtzig Jahren vor, was in der Kunst heute selbstverständlich ist, wie das Aargauer Kunsthaus schreibt. Es gehe um einen erweiterten Kunstbegriff, der verschiedenste Handlungsfelder wie Forschung, Medizin, Naturkunde ebenso wie das Übersinnliche, Animistische und Visionäre einbeziehe.

Kunst und Wissenschaft näherten sich bei der Forscherin und Heilpraktikerin einander an. Emma Kunz stellte dem menschzentrierten Weltbild die Naturkräfte als eine von möglichen Perspektiven gegenüber. Die Frage, ob Kunst heilen könne, werde nicht mehr nur im kunsttherapeutischen, sondern auch im gesellschaftlichen Kontext gestellt, erläutern die Ausstellungsmacherinnen.

Internationale Bekanntheit

Vor 48 Jahren waren die mythischen Zeichnungen der in Brittnau AG geborenen Emma Kunz der Öffentlichkeit erstmals präsentiert worden - im Aargauer Kunsthaus. Seither waren die Arbeiten auch in Venedig, München, London, Tel Aviv oder Hongkong zu sehen und wurden von einem internationalen Publikum gefeiert.

In Würenlos AG besteht seit Jahren das Emma Kunz Zentrum. Aion A, die heute noch in Apotheken erhältliche Heilerde, soll Emma Kunz 1942 in einem seit Römerzeiten genutzten Steinbruch in Würenlos entdeckt haben. Es heisst, sie habe damit Anton C. Meier, den Sohn des Steinbruchbesitzers, von der Kinderlähmung geheilt.

Wahrnehmung im Laufe der Zeit

In der Ausstellung im Aargauer Kunsthaus stehen die Zeichnungen von Emma Kunz im Zentrum. Aufgearbeitet wurden auch Interviews mit Zeitzeuginnen und -zeugen, fotografisches Nachlassmaterial, Presseberichte und historisches Filmmaterial. Die Ausstellung will aufzeigen, wie sich die Aufnahme und Resonanz von Emma Kunz' Werken in der Kunstwelt seit ihrer ersten öffentlichen Präsentation im Kunsthaus 1973 veränderten.

In vertiefter Auseinandersetzung mit den Zeichnungen präsentieren fünfzehn nationale und internationale zeitgenössische Kunstschaffende der jüngeren Generation ihre Arbeiten. Viele dieser Werke entstanden für die Ausstellung in Aarau - sie dauert bis zum 24. Mai.

Quelle: sda
veröffentlicht: 2. März 2021 11:05
aktualisiert: 2. März 2021 11:07