Nachtleben

Kein Nachtzuschlag mehr für ÖV-Nachtschwärmer im Raum Luzern

13. Oktober 2020, 09:49 Uhr
Das nächtliche ÖV-Angebot im Raum Luzern wird ausgebaut.
© Michael Kunz/VVL
Wer in der Zentralschweiz an den Wochenenden in der Nacht mit Bus und Bahn nach Hause fährt, zahlt ab Dezember 2021 keine Zuschläge mehr. Die Busse fahren häufiger und neu vor allem von den Verkehrsknoten Luzern und Sursee LU aus.

«Nachtstern», «Pyjama-Express» und «Nacht-RE Luzern-Zürich» heissen die heutigen Angebote für Luzerner, Nidwaldner und Obwaldner Nachtschwärmer. Sie hätten untereinander nicht kompatible Tarife, und sie deckten die Bedürfnisse der Passagiere nicht mehr ab, teilte der Verkehrsverbund Luzern (VVL) am Dienstag mit.

Der Verkehrsverbund, der für den öffentlichen Verkehr im Kanton Luzern zuständig ist, erarbeitete deswegen ein neues Konzept. Auf der tariflichen Ebene werden die Nachtzuschläge abgeschafft. Neu seien alle tagsüber gültigen Abos und Einzelbillette auch im Nachtnetz zugelassen, teilte er mit.

Beim Angebot bildet die Bahn neu das Rückgrat. Neben dem Nacht-RE Zürich-Luzern verkehrt neu stündlich auch eine Nacht-S-Bahn zwischen Luzern und Sursee LU. Die Busse fahren in erster Linie von Luzern und Sursee aus, neu alle 30 oder 60 statt wie bis anhin 75 Minuten, es sind aber auch weitere S-Bahn-Stationen ans Busnetz angebunden, so Rothenburg Dorf, Rothenburg und Sempach-Neuenkirch.

Das ausgebaute Angebot führt aber auch zu Mehrkosten. Der VVL erwartet zusätzliche Abgeltungen von 0,5 bis 0,9 Millionen Franken pro Jahr.

Quelle: sda
veröffentlicht: 13. Oktober 2020 09:49
aktualisiert: 13. Oktober 2020 09:49