Snowboarderin Kummer oft in eigenem Lokal

14. Dezember 2016, 12:43 Uhr
Jetzt ist Sport angesagt: Wer im Café "Hängebrigga" von Snowboarderin Patrizia Kummer bedient werden will, muss sich vorerst gedulden. (Archivbild)
Jetzt ist Sport angesagt: Wer im Café "Hängebrigga" von Snowboarderin Patrizia Kummer bedient werden will, muss sich vorerst gedulden. (Archivbild)
© Keystone/WALTER BIERI
Snowboarderin Patrizia Kummer führt in ihrem Walliser Heimatdorf Mühlebach ein Café. Da sei sie sogar «recht oft» im Einsatz, sagte die Sportlerin, die am (morgigen) Donnerstag am Weltcup startet.

«Die Arbeit ist eine willkommene Abwechslung, aber der Fokus liegt ganz klar auf dem Training», so die 29-Jährige zum «Walliser Boten». Ihre Eltern hätten zum Glück Verständnis dafür, dass sie nach dem Sport in der Regel erst einmal eine Pause brauche bevor sie im Restaurant antrabe.

In den nächsten Wochen werden ihre Mitarbeiter allerdings hauptsächlich ohne sie auskommen müssen. Denn da konzentriert sich Kummer voll und ganz aufs Schnellfahren. «Das Tempo ist beim Snowboarden ein entscheidender Spassfaktor. Je schneller du fährst, je mehr fährst du auf der Kante. Wenn du also schnell bist, hast du auch Spass und bist erst noch erfolgreich.»

Quelle: SDA
veröffentlicht: 14. Dezember 2016 11:57
aktualisiert: 14. Dezember 2016 12:43