Stan Wawrinkas Kindheit verlief unglamourös

11. November 2016, 12:59 Uhr
Wuchs in eher bescheidenen Verhältnissen auf: Stan Wawrinka. (Archivbild)
Wuchs in eher bescheidenen Verhältnissen auf: Stan Wawrinka. (Archivbild)
© Keystone/EPA/IAN LANGSDON
Als erfolgreicher Tennisspieler führt Stan Wawrinka ein Leben im Rampenlicht. Als Kind wuchs der heute 31-Jährige wenig glamourös auf: Er lebte mit seinen Eltern auf einem Bauernhof und besuchte die Rudolf-Steiner-Schule.

Wawrinkas Eltern, Wolfram und Isabelle, leiten ein Gehöft mit dazugehörendem Restaurant und einer Bäckerei, auf dem Menschen mit Suchtproblemen oder geistiger Beeinträchtigung leben und arbeiten. Bis zu seinem Wegzug nach Barcelona im Alter von 14 Jahren lebte auch Stan auf dem Familienbetrieb im Kanton Waadt.

Die Familie Wawrinka führt ihren Betrieb nach den Prinzipien von Rudolf Steiner, wie Vater Wolfram der «GlücksPost» erzählte. Dazu gehörte auch, die eigenen Kinder nie auf Sieg zu drillen.

Dass sich Stan - und sein älterer Bruder - entschieden, in jungen Jahren als Tennisspieler in Barcelona zu trainieren, zeugte schon damals von ungewöhnlichem Ehrgeiz. «Das hat ihn stark gemacht, dass er hier auf dem Hof aufgewachsen ist und sah, wie andere Leute kämpfen müssen im Leben», ist Vater Wolfram überzeugt.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 11. November 2016 12:46
aktualisiert: 11. November 2016 12:59