Swiss Music Awards

Steine vergeben: Das sind die SMA-Gewinner 2023

18.05.2023, 13:09 Uhr
· Online seit 17.05.2023, 22:49 Uhr
In der Zuger Bossard-Arena wurden am Mittwochabend die wohl begehrtesten Betonklötze der Schweiz vergeben: die Swiss Music Awards. Doch wer durfte einen der begehrten Steine mitnehmen? Die Gewinnerinnen und Gewinner findest du hier.

Quelle: 3+ / TeleZüri

Anzeige

Viel Jubel gab es für den Basler Sänger Zian («Grateful», «Show You»). Vor einem Jahr wurde der 29-Jährige zum Best Crushing Newcomer gewählt, dieses Jahr stellte er Alpentainer, Trauffer und SMA-Erfolgskünstler Loco Escrito in den Schatten und wurde als bester Künstler national gewählt. «Es gibt vielleicht viele Leute, die mich nicht kennen», sagte der sichtlich gerührte Künstler in seiner Dankesrede. Diejenigen, die ihn kennen und unterstützen, betitelte er als «geilste Fans der Welt».

Der Titel Best Female Act ging an die Walliser Sängerin Sina, die 2019 bereits mit dem Outstanding Achievement Award ausgezeichnet wurde. Sie bedankte sich mit einem «riesen Merci» und gratulierte den Mitnominierten, Sängerin Eliane und Rapperin Loredana. Den Betonklotz für das beste Album ging an die Ostschweizer Mundartband Megawatt.

Quelle: 3+ / Stylecheck auf dem Roten Teppich der Swiss Music Awards 2023.

Bears offener Hosenstall

Unter den zahllosen Vertreterinnen und Vertretern der Schweizer Musikszene - darunter Caroline Chevin, Veronica Fusaro, Peter Reber, DJ Antoine oder Luca Hänni - war auch der Toggenburger Remo Forrer im Publikum zu finden. Nachdem er am vergangenen Samstag am Eurovision Song Contest den 20. Platz belegte, sei er froh, «nicht auf der Bühne stehen zu müssen, sondern einfach nur die Daumen drücken zu können».

So etwa dem Winterthurer Mundartkünstler Andryy, der sich in der Kategorie SRF Best Talent gegen die Bieler Sängerin Dana und den Tessiner Italo-Disco-Act Valentino Vivace durchsetzte. In seinem Leben seien schon viele Steine im Weg gelegen, «das hier ist der Schönste», sagte er in seiner Dankesrede mit seinem ersten Pflasterstein in der Hand.

Als Best Breaking Act durfte der letztjährige ESC-Teilnehmer Marius Bear eine Trophäe entgegennehmen. Wie sehr ihn das überraschte, war daran zu erkennen, dass er auf dem Weg auf die Bühne erst einmal die Hose hochziehen und den Hosenstall schliessen musste. «Das habe ich nicht erwartet», sagt er denn auch in seiner Rede. «Ich bin eigentlich einfach gekommen, um einen schönen Abend zu haben.» Bear dankte kurz und lobte vor allem seine Konkurrenz in der stilmässig sehr durchmischten Kategorie: Die Latin-Instrumentelband Hermanos Gutiérrez und die Indie-Folkband Black Sea Dahu.

Einer von drei Steinen für Hecht

Dabu, der Frontmann der Zürcher Band Dabu Fantastic, hielt als einziger eine Laudatio. Er würdigte die Gewinnerin Tiffany Limacher alias To Athena in einer Rede, die er ihr grösstenteils direkt ins Gesicht hielt, als Künstlerin «mit viel Gefühl und Stil». Und mit dem poetischsten Satz des Abends: «Deine Singstimme weiss mehr über das Leben, als wir beide es je wissen werden». Der Artist Award ist der Preis, der nicht auf Verkaufszahlen beruht, sondern von den Künstlerinnen und Künstlern selber bestimmt wird.

Die dreifach nominierte Luzerner Band Hecht war letztlich nur in der Kategorie Best Group erfolgreich. In der Sparte Best Live Act, in der sie nach Aussagen von Frontmann Stefan Buck am liebsten gewonnen hätten, zogen sie zusammen mit Sängerin Joya Marleen gegen die Büetzer Buebe (Gölä und Trauffer) den Kürzeren. Letztere stiessen mit ihren beiden Pflastersteinen, die sie laut Gölä «allen Chrampfern da drin» widmen, an. Danach warf der «Schwan»-Sänger mit den Worten «zieht d'Gringe i» Ufo-Frisbees ins Publikum.

In der Königskategorie Best Hit gewannen die Zürcher Mundartrapper L Loko & Drini mit ihrer Trapnummer «Will Nomeh».

(sda)

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

veröffentlicht: 17. Mai 2023 22:49
aktualisiert: 18. Mai 2023 13:09
Quelle: FM1Today

Anzeige