Der Bachelor 2020

Thurgauerinnen im Finale – aber natürlich nicht ohne Drama

7. Dezember 2020, 17:43 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: 3+ / Celia Rogg / Lena Rhyner

Für die beiden Thurgauerinnen Veronika und Fabienne geht es beim Bachelor ins Finale. Doch bevor sie in der Rosennacht das Final-Ticket bekommen haben, kam es zum Streit zwischen den beiden Ostschweizerinnen.

Zwischen Veronika und Fabienne fliegen im Halbfinale die Fetzen. Den nötigen Zündstoff liefert das versprochene Dreamdate, an welchem sie sich den Bachelor teilen müssen. In der Villa kommt es später zur Konfrontation. Es wird mit Argumenten wie «unfaire Mittel» oder «wahre Gesichter» um sich geworfen. Wie in einem Reality-TV-Streit üblich, verlässt Veronika mitten in der Konversation das Schlachtfeld und lästert später im Interview über ihre Konkurrentin.

Dicke Luft gibt es auch beim Dreamdate von Alan und Xenia. Während er versucht, ihr ein Liebesgeständnis zu entlocken, lässt sie sich nicht stressen und streut die Liebesbeweise zurückhaltend. Das missfällt dem Bachelor, Xenia verlässt das Date und fliegt nach Hause.

Auch Francesca bekommt das versprochene Dreamdate mit Alan. Für das Instagram-Sternchen hat der Bachelor ein Bungee-Sprung vorbereitet: Die perfekte Bühne für die 22-Jährige, um zu zeigen, wie Drama geht. Nachdem sie ihre Angst überwunden hat und am Seil die Brücke herunterspringt, wird sie von Alan mit Küssen übersät.

In der Rosennacht macht es Alan zu Beginn wahnsinnig spannend und lässt Francesca, Veronika und Fabienne zittern. Doch das ganze Nervenflattern der drei Übriggebliebenen war für nichts: Alan vertagt schwierige Entscheidungen und nimmt alle drei ins Finale mit.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 7. Dezember 2020 22:07
aktualisiert: 7. Dezember 2020 17:43