Jeder Zweite ist handysüchtig

Laurien Gschwend, 14. Oktober 2018, 08:40 Uhr
Unter einer Handysucht kann auch die Partnerschaft leiden.
© iStock
Jeder zweite Schweizer hat das Gefühl, zu oft am Smartphone zu sein – bei den 25- bis 34-Jährigen sind es sogar zwei Drittel. Das zeigt eine im Sonntagsblick veröffentlichte Studie von Deloitte.

48 Prozent der 1000 Befragten finden, dass sie zu oft am Handy sind. Bei Schweizern zwischen 25 und 34 Jahren sind es laut der Studie zwei Drittel. Wie es im Sonntagsblick heisst, wachen vier Prozent in der Nacht auf, um auf ihr Smartphone zu schauen, bei den 25- bis 34-Jährigen seien es doppelt so viele. Die Beratungsfirma Deloitte geht davon aus, dass die Beschäftigungsdauer am Handy zunimmt, je grösser das Gerät ist.

Diese Anzeichen deuten laut Jugend und Medien auf eine Smartphone-Sucht hin:

  • Das Handy wird unentbehrlich
  • Es wird zur Routine, das Handy zu zücken
  • Das Handy wird auch in unangemessenen Situationen benutzt
  • Die Person hat immer weniger echte Kontakte und kommuniziert lieber über das Handy
  • Das Smartphone wird zur psychischen Stabilisierung genutzt, beispielsweise, um sich aufzuheitern oder Stress abzubauen

Laurien Gschwend
Quelle: red.
veröffentlicht: 14. Oktober 2018 08:39
aktualisiert: 14. Oktober 2018 08:40