25 Tote bei Bootsunglücken in den Philippinen

4. August 2019, 15:54 Uhr
Bei mehreren Bootsunglücken in den Philippinen sind mindestens 25 Menschen ums Leben gekommen. Sechs werden noch vermisst.
Bei mehreren Bootsunglücken in den Philippinen sind mindestens 25 Menschen ums Leben gekommen. Sechs werden noch vermisst.
© Keystone/EPA PHILIPPINE COAST GUARD/PHILIPPINE COAST GUARD HANDOUT
Nach dem Kentern von drei Motorbooten zwischen den philippinischen Inseln bei stürmischer See hat sich die Zahl der Todesopfer bis Sonntag auf mindestens 25 erhöht. Sechs weitere Menschen wurden noch vermisst, wie die Behörden mitteilten. 55 Menschen konnten gerettet werden.

Die Unglücke ereigneten sich am Samstag in den Zentral-Philippinen zwischen Iloilo City und der Insel Guimaras, sagte ein Mitarbeiter der Küstenwache. Die drei holzverkleideten Auslegerboote waren nach Angaben der Küstenwache in einen Sturm geraten und gesunken.

In dem südostasiatischen Inselstaat kommt es immer wieder zu schweren Bootsunglücken, oft während Überfahrten zwischen kleineren Inseln. Besonders häufig treten die Unglücke in den Sommermonaten auf, in denen Stürme und Taifune durch die Region ziehen.

Quelle: SDA
veröffentlicht: 4. August 2019 15:46
aktualisiert: 4. August 2019 15:54