Deutschland

31 Verletzte bei Flixbus-Unglück in Mecklenburg-Vorpommern

12. September 2020, 11:04 Uhr
Feuerwehrleute stehen an der Autobahn A24 neben einem verunglückten Fernbus. Bei dem Fernbusunglück hat es am frühen Morgen nach Polizeiangaben 31 Verletzte gegeben. Das Unternehmen Flixbus bestätigte der Deutschen Presse-Agentur zunächst 3 Verletzte. Foto: Ralf Drefin/dpa
© Keystone/dpa/Ralf Drefin
Bei einem Fernbusunglück auf der Autobahn 24 nahe Wöbbelin in Mecklenburg-Vorpommern hat es am frühen Samstagmorgen nach Polizeiangaben 31 Verletzte gegeben. Das Unternehmen Flixbus bestätigte der Deutschen Presse-Agentur zunächst 3 Verletzte. Alle Insassen des Busses, laut Flixbus 30 Fahrgäste und 2 Fahrer, seien vorsorglich in Krankenhäuser gekommen. «Wir können bestätigen, dass die Lenk- und Ruhezeiten eingehalten wurden», sagte ein Flixbus-Sprecher. Der Bus sei zwischen Prag und Hamburg unterwegs gewesen.

Die Unfallursache werde noch ermittelt, möglicherweise handele es sich um Sekundenschlaf des Fahrers, sagte ein Polizeisprecher in Rostock der dpa. Nach seinen Angaben herrschten zum Unfallzeitpunkt normale Witterungsverhältnisse.

Quelle: sda
veröffentlicht: 12. September 2020 10:30
aktualisiert: 12. September 2020 11:04