Volkswirtschaft

Argentiniens Volkswirtschaft im Rückwärtsgang um 1,7 Prozent

18. Dezember 2019, 06:11 Uhr
In Argentinien fehlt der Wirtschaft derzeit Kraft für eine Expansion. (Symbolbild Buenos Aires)
© KEYSTONE/AP/NATACHA PISARENKO
Argentiniens Wirtschaft rutscht tiefer in die Krise. Im dritten Quartal sank das Bruttoinlandprodukt BIP um 1,7 Prozent, wie das Statistikamt Indec am Dienstag (Ortszeit) mitteilte.

Das Minus fiel zwar etwas geringer aus, als von Analysten erwartet worden war. Es bedeutet aber einen Rückschlag. Im zweiten Quartal hatte das BIP zum Vorjahreszeitraum noch um 0,6 Prozent zugelegt. Im bisherigen Jahresverlauf ergibt sich nunmehr ein beachtlicher Rückgang um 2,5 Prozent.

Kursrutsche an den Märkten

Im August kam es zu einem Schock für Lateinamerikas drittgrösste Volkswirtschaft. Der damalige Präsident Mauricio Macri verlor eine wichtige Vorwahl gegen den linksgerichteten Herausforderer Alberto Fernandez. Dies führte zu einem Kursrutsch an den Märkten, die Landeswährung Peso verlor binnen eines Monats ein Viertel ihres Wertes. Bei der Präsidentenwahl im Oktober wurde Macri für seinen Sparkurs abgestraft und unterlag Fernandez.

Die schwere Wirtschaftskrise dauert seit Monaten an. Die Inflation liegt bei mehr als 50 Prozent. Das Land ächzt unter einem Schuldenberg in Höhe von rund 100 Milliarden Dollar. Die neue Regierung steht vor wichtigen Verhandlungen mit den Gläubigern, darunter dem Internationalen Währungsfonds (IWF).

Im Jahr 2001 war Argentinien pleitegegangen. 2015 schaffte es die Regierung in Buenos Aires, sich wieder am Markt zu finanzieren. Bis heute hat sich das einst reichste Land Südamerikas nicht komplett von den Folgen der Krise erholt.

Quelle: sda
veröffentlicht: 18. Dezember 2019 00:55
aktualisiert: 18. Dezember 2019 06:11