Teuerung

Britische Inflation sinkt auf tiefsten Stand seit Ende 2016

18. September 2019, 12:21 Uhr
Weniger Preisdruck bei Kleidung und billigere Computerspiele: Die Teuerung in Grossbritannien ging im August stärker als erwartet zurück. (Archivbild)
Weniger Preisdruck bei Kleidung und billigere Computerspiele: Die Teuerung in Grossbritannien ging im August stärker als erwartet zurück. (Archivbild)
© KEYSTONE/AP/Kirsty Wigglesworth
In Grossbritannien ist die Inflation überraschend auf das niedrigste Niveau seit Dezember 2016 gesunken. Die Verbraucherpreise lagen im August 1,7 Prozent höher als vor Jahresfrist, wie die Statistikbehörde ONS am Mittwoch bekanntgab.

Sie fielen damit auch unter das Ziel der Notenbank (BoE) von zwei Prozent. Analysten hatten nur mit einem Rückgang der Rate auf 1,9 Prozent gerechnet, nach 2,1 Prozent im Juli.

Grund für die Entwicklung waren sinkende Preise für Computerspiele und weniger Preisdruck bei Bekleidung. Während die Preise für Waren um 1,3 Prozent zulegten, verteuerten sich Dienstleistungen überdurchschnittlich um 2,2 Prozent. Dies war in der Service-Branche jedoch der geringste Anstieg seit April 2018.

Wie die Statistiker weiter mitteilten, stiegen die Immobilienpreise in Grossbritannien im Juli auf Jahressicht nur noch um 0,7 Prozent. Dies war das geringste Plus seit September 2012. Die Schwäche des Londoner Marktes breitet sich inzwischen auch in andere Teile Englands aus.

Die Bank von England berät am Donnerstag über ihren Kurs in der Geldpolitik. Angesichts der Brexit-Hängepartie rund um den EU-Austritt Grossbritanniens erwarten Börsianer hier keine Veränderungen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 18. September 2019 11:55
aktualisiert: 18. September 2019 12:21