Grossbritannien

Britische Ministerin: Verzicht der Ukraine auf Nato-Beitritt falsch

19. Februar 2022, 03:22 Uhr
Die britische Aussenministerin Liz Truss hat sich gegen einen freiwilligen Verzicht der Ukraine auf einen Nato-Beitritt ausgesprochen. Eine solche Zusicherung könne die gegenwärtige Krise nicht beenden, sagte Truss der «Welt am Sonntag». Das sei nicht wirklich das Ziel des russischen Präsidenten Wladimir Putin.
Die britische Außenministerin Liz Truss hat sich gegen einen freiwilligen Verzicht der Ukraine auf einen Nato-Beitritt ausgesprochen.
© Keystone/Pool AP/Efrem Lukatsky

«Er hat öffentlich klar zu verstehen gegeben, dass es ihm letztlich darum geht, die Ukraine vollständig unter russische Kontrolle zu bringen. Darum ist die Vorstellung, dass eine Invasion abgewendet werden könnte, indem Kiew auf eine Mitgliedschaft in der Nato verzichtet, einfach falsch», sagte sie. Ein solches Zugeständnis würde den russischen Präsidenten nur bestärken.

Putin hat immer wieder ein Ende der Nato-Osterweiterung gefordert und vor einer Aufnahme der Ukraine in das Bündnis gewarnt. In diesem Fall drohe ein Krieg, sagte er.

Truss sagte, ein russischer Einmarsch in die Ukraine sei sehr wahrscheinlich. Darauf deuteten der russische Truppenaufmarsch an der Grenze, verdeckte Operationen in der Separatisten-Region Donbass und Cyberangriffe auf die Ukraine hin. «Was da aufgebaut wird, ist sehr besorgniserregend und wird mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit in eine Invasion münden», sagte Truss. Niemand im westlichen Bündnis wolle einen Krieg in Europa. «Er wäre verheerend für die Menschen in der Ukraine und auch für das russische Volk.» Sie hoffe sehr, dass die Diplomatie eine Lösung finde.

Quelle: sda
veröffentlicht: 19. Februar 2022 06:03
aktualisiert: 19. Februar 2022 06:03
Anzeige