Anzeige
Coronavirus

China bestraft mehr als 30 Funktionäre wegen Corona-Ausbruchs

9. August 2021, 10:38 Uhr
In China sind mehr als 30 Funktionäre wegen der jüngsten Corona-Welle bestraft worden. Wie die staatliche Zeitung «Global Times» berichtete, wurden Beamte in vier betroffenen Provinzen wegen «schleppender Reaktion und unzureichendem Management» zur Verantwortung gezogen.
Mehr als 30 chinesische Beamte wurden entlassen oder haben andere Strafen erhalten, weil ihnen vorgeworfen wird, nicht angemessen auf die jüngste Welle des Coronavirus im Lande reagiert zu haben. Foto: Uncredited/CHINATOPIX/AP/dpa
© Keystone/CHINATOPIX/AP/Uncredited

Um welche Strafen es sich handelt, wurde nicht bekannt. Betroffen seien Vizebürgermeister, Bezirksvorstände, Leiter von lokalen Gesundheitskommissionen, Krankenhausmanager und Beamte aus der Flughafen- und Tourismusbranche.

Seit mehr als einem Jahr hat sich das Leben in China, wo im Dezember 2019 weltweit die ersten Infektionen mit der neuen Viruserkrankung entdeckt worden waren, wieder weitgehend normalisiert. Es wird eine strenge «Null-Covid-Politik» verfolgt: Bei Ausbrüchen wird sofort mit Massentests, Ausgangsbeschränkungen, Kontaktverfolgung und Quarantäne reagiert. Auch gelten scharfe Beschränkungen für Einreisende, die mindestens zwei Wochen in eine Quarantäneeinrichtung müssen.

Die stark ansteckende Delta-Variante hat die Behörden zuletzt jedoch mehrfach an ihre Grenzen gebracht. Nach einem Ausbruch am Flughafen der ostchinesischen Stadt Nanjing vor drei Wochen breitet sich das Virus aus. Bislang wurden landesweit mehr als 900 Infektionen mit der Variante gemeldet. Vielerorts gibt es Massentests. Auch wurden Reisen in Teilen des Landes eingeschränkt.

Quelle: sda
veröffentlicht: 9. August 2021 10:30
aktualisiert: 9. August 2021 10:38