Klimawandel

Der Buche wird es vielerorts in Europa zu warm und zu trocken

10. März 2022, 17:17 Uhr
Forschende rechnen damit, dass Buchen in Europa im Laufe dieses Jahrhundert gravierende Wachstumsrückgänge verzeichnen werden. Vor allem in Südeuropa wird es der Laubbaum demnach schwer haben, insbesondere, wenn vermehrt Dürreperioden auftreten.
Dürreperioden machen der Esche zu Schaffen.
© KEYSTONE/DPA-Zentralbild/JENS BÜTTNER
Anzeige

Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) berechnete die Veränderungen des Buchenwachstums seit 1955, indem sie mehr als 780'000 Jahrringmessungen von 5800 Buchen an 324 Standorten in ganz Europa analysierten. Auf dieser Grundlage schätzten sie die künftige Wachstumsdynamik ab, die in einem optimistischen Klimaszenario sowie einem Hochemissions-Szenario zu erwarten ist.

Demnach könnte der Klimawandel bis zum Ende des Jahrhunderts in Südeuropa zu einem Wachstumsrückgang der Buchen um 20 bis 50 Prozent führen. Das könnte zu vermehrtem Waldsterben führen, wie die Forschenden um Edurne Martinez del Castillo von der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz im Fachblatt «Communications Biology» berichten. Damit nähmen, entgegen jüngsten Vorhersagen, auch die Bedeutung der Buchenwälder als Kohlenstoffsenke ab.

Anpassung der Wälder an neue Bedingungen nötig

Während im pessimistischen Szenario auch den meisten mitteleuropäischen, tiefer gelegenen Wäldern ein Wachstumsrückgang von bis zu 30 Prozent droht, prognostizieren die Forschenden für die Gebirgsregionen Mitteleuropas sowie für Südskandinavien eine Wachstumszunahme zwischen 25 und 35 Prozent.

Die sich verändernde Wachstumsdynamiken im 21. Jahrhundert ziehen gemäss den Studienautoren schwerwiegende ökologische und wirtschaftliche Folgen mit sich. Eine Anpassung der Wälder an die neuen Bedingungen sei daher dringend nötig, um die Auswirkungen der Klimaerwärmung abzumildern.

In früheren Studien berichteten WSL-Forschende bereits, dass die Buche in der Schweiz an trockeneren Standorten in einem wärmeren Klima allmählich durch Baumarten abgelöst werden könnten, die Trockenheit besser ertragen. Denn für heisse und trockene Sommer sei die Buche nicht gut gerüstet.

https://www.nature.com/articles/s42003-022-03107-3

Quelle: sda
veröffentlicht: 10. März 2022 17:17
aktualisiert: 10. März 2022 17:17