Anzeige
Studie

Die Kinder der Generation Alpha sind die bisher traurigsten

4. November 2021, 08:25 Uhr
Kinder, die derzeit elfjährig oder jünger sind, sind gemäss einer Studie so unglücklich wie keine Generation zuvor. Auch seien sie nur schwer zu begeistern, zeigt eine Auswertung des Instituts für Generationenforschung.
Die Generation Alpha beinhaltet Kinder, die zwischen 2010 und 2025 geboren wurden oder werden.
© Getty Images

In der Studie des deutschen Forschungsinstituts wurde die jüngste Generation unter die Lupe genommen. Über 1200 Pädagoginnen und Pädagogen, die täglich mit Kindern arbeiten, seien in der Studie befragt worden. Gemäss Expertenteam stützen sich die Ergebnisse auf mehr als 25'000 Kindern ab.

«Es gab noch nie so viele unglückliche Kinder. Sie sind auch weniger begeisterungsfähig als noch vor zehn Jahren», sagt der Studienleiter Rüdiger Maas gegenüber dem Newsportal «Nau». Eine Rolle spiele die Corona-Pandemie, die sich entscheidend auf das Wohlbefinden der Kinder auswirke. Maas sieht aber auch die Eltern in der Verantwortung. Gerade junge Eltern aus der Generation Z (ab Jahrgang 1995) seien zunehmend überfordert.

Ein grosses Problem stelle die Überbehütung der Kinder dar. Rund jedes dritte Kind zwischen acht und neun Jahren soll davon betroffen sein. Die Auswirkungen seien ähnlich, wie wenn Kinder von den Eltern vernachlässigt werden. Sie seien später weniger selbstständig und könnten Probleme schlechter lösen.

(red.)

Quelle: PilatusToday
veröffentlicht: 4. November 2021 08:15
aktualisiert: 4. November 2021 08:25